DE102015012275A1 - Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder - Google Patents

Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder Download PDF

Info

Publication number
DE102015012275A1
DE102015012275A1 DE102015012275.4A DE102015012275A DE102015012275A1 DE 102015012275 A1 DE102015012275 A1 DE 102015012275A1 DE 102015012275 A DE102015012275 A DE 102015012275A DE 102015012275 A1 DE102015012275 A1 DE 102015012275A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
connection
lattice girder
lattice
girder
longitudinal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102015012275.4A
Other languages
German (de)
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wilhelm Layher Verwaltungs GmbH
Original Assignee
Wilhelm Layher Verwaltungs GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wilhelm Layher Verwaltungs GmbH filed Critical Wilhelm Layher Verwaltungs GmbH
Priority to DE102015012275.4A priority Critical patent/DE102015012275A1/en
Publication of DE102015012275A1 publication Critical patent/DE102015012275A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G1/00Scaffolds primarily resting on the ground
    • E04G1/15Scaffolds primarily resting on the ground essentially comprising special means for supporting or forming platforms; Platforms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G1/00Scaffolds primarily resting on the ground
    • E04G1/02Scaffolds primarily resting on the ground composed essentially of members elongated in one dimension only, e.g. poles, lattice masts, with or without end portions of special form, connected together by any means
    • E04G1/12Scaffolds primarily resting on the ground composed essentially of members elongated in one dimension only, e.g. poles, lattice masts, with or without end portions of special form, connected together by any means comprising members of special, e.g. composite, cross-section or with lugs or the like or lateral apertures for supporting or attaching other members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G1/00Scaffolds primarily resting on the ground
    • E04G1/14Comprising essentially pre-assembled two-dimensional frame-like elements, e.g. of rods in L- or H-shape, with or without bracing
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/06Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape
    • E04G7/22Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape for scaffold members in end-to-side relation
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/26Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements for use with specially-shaped scaffold members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/28Clips or connections for securing boards

Abstract

Gitterträger (10.1) mit einer fachwerkartigen Tragkonstruktion, insbesondere aus Metall oder Aluminium, mit einem in Längsrichtung (L) durchgehenden Obergurt (20.1), einem in Längsrichtung (L) durchgehenden Untergurt, Vertikalpfosten (24.1, 24.2), deren gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt (20.1) und an den Untergurt angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind, Diagonalen, die an gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt (20.1) und an den Untergurt zwischen den Vertikalpfosten (24.1, 24.2) angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind, gekennzeichnet dadurch, dass der Obergurt (20.1) und/oder der Untergurt eine nach außen oberseitig bzw. unterseitig hin offene, durchgehende hinterschnittene Nut (30) aufweist/aufweisen, über die mittels Anschlusseinheiten weitere Bauteile, insbesondere Bauteile eines Arbeits- und Schutzgerüsts, in beliebiger Position in Längsrichtung (L) anschließbar sind.Lattice girder (10.1) with a truss-like support structure, in particular made of metal or aluminum, with an upper chord (20.1) running through in the longitudinal direction (L), a lower chord (L) passing through in the longitudinal direction, vertical uprights (24.1, 24.2), the opposite end portions of which are at the upper chord (20.1) and connected to the lower chord, in particular welded, are diagonals connected to opposite end portions of the upper flange (20.1) and to the lower flange between the vertical posts (24.1, 24.2), in particular welded, are characterized in that Upper belt (20.1) and / or the lower flange has an outwardly on the upper side or underside open, continuous undercut groove (30) / over which by means of connection units further components, in particular components of a working and protective scaffold, in any position in the longitudinal direction ( L) can be connected.

Description

  • TECHNISCHES GEBIETTECHNICAL AREA
  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Gitterträger mit einer fachwerkartigen Tragkonstruktion, insbesondere aus Metall oder Aluminium, mit einem in Längsrichtung durchgehenden Obergurt, einem in Längsrichtung durchgehenden Untergurt, Vertikalpfosten, deren gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt und an den Untergurt angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind, Diagonalen, die an gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt und an den Untergurt zwischen den Vertikalpfosten angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind.The present invention relates to a lattice girder with a truss-like support structure, in particular of metal or aluminum, with a longitudinally continuous upper chord, a longitudinally continuous lower chord, vertical posts whose opposite end portions connected to the upper chord and the lower chord, in particular welded, are diagonals , which are connected to opposite end portions of the upper flange and the lower flange between the vertical posts, in particular welded.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft weiterhin ein modulares Gitterträgersystem bestehend aus Gitterträgern, die in einem bekannten Arbeits- und Schutzgerüst, das in einem bestehenden Arbeits- und Schutzgerüst universell einsetzbar ist.The present invention further relates to a modular lattice girder system consisting of lattice girders, which is universally applicable in a known working and protective scaffold, which is universally applicable in an existing work and protective scaffold.
  • STAND DER TECHNIKSTATE OF THE ART
  • Gitterträger beziehungsweise Gitterträgersysteme werden bei großen Spannweiten, beispielsweise bei Flächengerüsten, Dächern, Podien oder als Unterkonstruktion oder als Abhängung für Hängegerüste oder als Dachkonstruktionen für Kederdächer eingesetzt. Marktübliche Gitterträger sind beispielsweise aus dem Katalog "LAYHER GERÜSTBAU-ZUBEHÖR, Seite 8, Ausgabe 04.2014" bekannt. Derartige Gitterträger werden aus Stahl oder Aluminium gefertigt und finden ihren Einsatz hauptsächlich zum Aussteifen von Gerüsten oder für kurze Überbrückungen. Ober- und Untergurt sind im Allgemeinen aus marktüblichen Rundrohren ohne Nut hergestellt. Die diagonalen und vertikalen Streben sind meist aus Rechteckprofilen, Rundrohrprofilen oder ovalen Profilen hergestellt, die keine Anschlusseinheiten aufweisen. Somit erfolgt die Aussteifung beziehungsweise seitliche Stabilisierung über Rohre, die mit Kupplungen angeschlossen werden. Die Montage von Zubehörbauteilen ist nur dann möglich, wenn das anzuschließende Bauteil einen Kupplungsanschluss besitzt. Ecken oder komplexe Strukturen können hiermit nicht gebaut werden. Ein Einbau derartiger Gitterträger inmitten eines Gerüstfeldes ist nicht möglich, da die dann zwingend zu verwendenden Kupplungen außerhalb des Gerüstfeldes montiert werden müssten. Dächer können mit derartigen Gitterträgern ebenfalls nicht gebaut werden.Lattice girders or lattice girder systems are used in large spans, for example in surface scaffolding, roofs, podiums or as a substructure or as a suspension for suspended scaffolding or as roof structures for keder roofs. Commercially available lattice girders are for example from the Catalog "LAYHER SCAFFOLD ACCESSORIES, page 8, issue 04.2014" known. Such lattice girders are made of steel or aluminum and find their use mainly for stiffening scaffolding or for short bridging. Upper and lower belt are generally made of commercially available round tubes without groove. The diagonal and vertical struts are usually made of rectangular profiles, round tube profiles or oval profiles, which have no connection units. Thus, the stiffening or lateral stabilization via pipes, which are connected with couplings. The assembly of accessory components is only possible if the component to be connected has a coupling connection. Corners or complex structures can not be built hereby. An installation of such lattice girders in the middle of a scaffold field is not possible, since the then necessarily to be used clutches would have to be mounted outside of the scaffolding field. Roofs can not be built with such lattice girders either.
  • Aus der Internetveröffentlichung ”http://www.dessa.co.uk/allproducts/aluminiumbeams/” sind aus Aluminium hergestellte Gitterträger bekannt, die neben einem Obergurt, einem Untergurt und Vertikalpfosten auch sich kreuzende Diagonalen enthalten. Derartige Gitterträger finden ihren Einsatz hauptsächlich in abgehängten Flächengerüsten und langen Überbrückungen. Die Ober- und Untergurte sind ohne Nut ausgebildet und die diagonalen und vertikalen Streben sind aus Rundrohren hergestellt, die keinerlei Anschlusseinheiten aufweisen. Die Aussteifung der Gitterträger untereinander innerhalb der Tragkonstruktion erfolgt über Rohre und Kupplungen oder über Bauteile mit Einrastklaue. Die Montage von Zubehörbauteilen ist nur dann möglich, sofern dieses Bauteil einen Kupplungsanschluss besitzt. Ecken oder räumliche, komplexe Strukturen können mit derartigen Gitterträgern nicht gebaut werden. Ein Einbau der Gitterträger innerhalb eines Gerüstfeldes ist nicht möglich, da diese mit Kupplungen außerhalb des Gerüstfeldes montiert werden müssten. Dächer können aufgrund von geneigten Gitterträgern gebaut werden.From the Internet publication " http://www.dessa.co.uk/allproducts/aluminiumbeams/ "Lattice girders made of aluminum are known, which in addition to a top chord, a bottom chord and vertical posts also contain intersecting diagonals. Such lattice girders find their use mainly in suspended surface scaffolding and long bridges. The upper and lower straps are formed without a groove and the diagonal and vertical struts are made of round tubes, which have no connection units. The stiffening of the lattice girders with each other within the supporting structure takes place via pipes and couplings or via components with latching claw. The assembly of accessory components is only possible if this component has a coupling connection. Corners or spatial, complex structures can not be built with such lattice girders. An installation of the lattice girders within a framework field is not possible, since they would have to be mounted with couplings outside the framework field. Roofs can be built due to inclined lattice girders.
  • Eine weitere Gitterträgerkonstruktion ist unter der Internetadresse ”http://www.peri.de/ww/de/index.cfm” offenbart. Hierbei findet ein Stahlgitterträger seinen Einsatz vorzugsweise in Dachkonstruktionen oder bei langen Überbrückungen. Der Ober- und Untergurt ist ohne Nut ausgebildet und die diagonalen Streben sind als Rechteckprofil hergestellt. Das Anschließen von Zubehörbauteilen mit Kupplungsanschluss ist aufgrund dieser Profilart nicht möglich. Die vertikalen Streben bestehen aus einem Rundrohr, die Lochscheiben aufweisen. Die Aussteifung erfolgt über Riegel und Diagonalen. Ecken oder komplexe Raumstrukturen können mit einer derartigen Gitterträgerkonstruktion nicht gebaut werden. Dächer können aufgrund von geneigten derartigen Gitterträgern gebaut werden.Another lattice girder construction is under the Internet address " http://www.peri.de/ww/de/index.cfm " disclosed. In this case, a steel lattice girder finds its use preferably in roof structures or long bridges. The upper and lower belt is formed without a groove and the diagonal struts are made as a rectangular profile. The connection of accessories with coupling connection is not possible due to this type of profile. The vertical struts consist of a round tube, which have perforated discs. The stiffening is done by bars and diagonals. Corners or complex spatial structures can not be built with such a lattice girder construction. Roofs can be built due to sloped lattice girders.
  • Aus dem Katalog "LAYHER-SCHUTZSYSTEME, Seite 32, Ausgabe 04.2014" ist ein aus Stahl hergestellter Gitterträger bekannt, der seinen Einsatz nur bei Dachkonstruktionen findet. Ober- und Untergurt sind aus Rundrohren ohne Nut hergestellt. Die diagonalen und vertikalen Streben sind aus Rundrohrprofilen hergestellt, welche keine angeformten Anschlusseinheiten besitzen. Die Aussteifung der Gitterträger untereinander erfolgt über Rohre und Kupplungen oder Bauteilen mit Einrastklaue. Die Montage von Zubehörbauteilen ist nur dann möglich, sofern dieses Bauteil einen Kupplungsanschluss besitzt. Ecken oder komplexe Strukturen können hiermit nicht gebaut werden. Ein Einbau derartiger Gitterträger inmitten eines Gerüstfeldes ist nicht möglich, da diese mit Kupplungen außerhalb des Gerüstfeldes montiert werden müssten. Dächer mit verschiedenen Neigungen können mit derartigen Gitterträgern montiert werden. Um Leichtkassetten auf die Gitterträger montieren zu können, wird ein im Wesentlichen U-förmiges Profil durch eine in Längsrichtung rasterförmig vorhandene komplexe, den Obergurt umfassende Aufnahme am Gitterträger montiert.From the Catalog "LAYHER PROTECTION SYSTEMS, page 32, issue 04.2014" is a lattice girder made of steel known which finds its use only in roof structures. Upper and lower belt are made of round tubes without groove. The diagonal and vertical struts are made of round tube profiles, which have no molded-on connection units. The stiffening of the lattice girders with each other via pipes and couplings or components with latching claw. The assembly of accessory components is only possible if this component has a coupling connection. Corners or complex structures can not be built hereby. An installation of such lattice girders in the middle of a framework field is not possible because they would have to be mounted with couplings outside the scaffolding field. Roofs with different inclinations can be mounted with such lattice girders. In order to be able to mount lightweight cassettes on the lattice girders, a substantially U-shaped profile is mounted on the lattice girder by means of a complex, longitudinal grid-like receptacle in the longitudinal direction.
  • Des Weiteren ist aus dem Prospekt "Layher Allroundgerüst Katalog und Preisliste, Seite 46, Ausgabe 04.2014" ein Brückenträger bekannt der ein Gitterträgersystem auf Basis von Einzelteilen (Pfosten, Querriegel, Diagonale, Verbindungsmittel etc.) darstellt und der seinen Einsatz für extrem lange Überbrückungen und hochbelastete Gerüste findet. Ober- und Untergurt bestehen aus einem Rechteckprofil ohne Nut. Die diagonale Strebe besteht aus einem Dywidag Stab. Die Vertikalpfosten bestehen aus einem Rechteckprofil mit Keilköpfen, welche an die Lochscheiben eines Modulgerüsts, insbesondere Layher-Allround Gerüst, angeschlossen werden können. Das Anschließen von Zubehörteilen mit Kupplungsanschluss ist an diesen Profilen nicht möglich. Anschlusseinheiten in Form von Lochscheiben sind nicht vorhanden. Ecken oder komplexe Strukturen können mit derartigen Brückenträgern nicht gebaut werden. Die Montage inmitten eines Gerüstfeldes ist nicht möglich, da der Brückenträger außerhalb des Systemmaßes angeschlossen werden müsste. Dächer können mit derartigen Trägern nicht gebaut werden.Furthermore, from the Brochure "Layher Allround Scaffold Catalog and Price List, page 46, issue 04.2014" a bridge girder is known Lattice girder system based on individual parts (posts, crossbars, diagonals, fasteners, etc.) represents and finds its use for extremely long bridging and heavily loaded scaffolding. Upper and lower chords consist of a rectangular profile without a groove. The diagonal strut consists of a Dywidag rod. The vertical posts consist of a rectangular profile with wedge heads, which can be connected to the perforated discs of a modular scaffold, in particular Layher Allround scaffolding. It is not possible to connect accessories with a coupling connection to these profiles. Connection units in the form of perforated discs are not available. Corners or complex structures can not be built with such bridge girders. Installation in the middle of a scaffolding field is not possible because the bridge girder would have to be connected outside the system size. Roofs can not be built with such carriers.
  • DARSTELLUNG DER ERFINDUNGPRESENTATION OF THE INVENTION
  • Ausgehend von dem genannten Stand der Technik liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe beziehungsweise das technische Problem zugrunde, einen Gitterträger und ein modular aufgebautes Gitterträgersystem zur Verfügung zu stellen, das einfach und kostengünstig herstellbar ist, universell und variabel innerhalb eines bekannten Arbeits- und Schutzgerüsts, insbesondere das Layher-Allround Modulgerüst, eingesetzt werden kann, eine Kompatibilität mit diesem Gerüstsystem aufweist, eine hohe Traglast besitzt, innerhalb eines bestehenden Modulgerüstes zur Einrüstung unterschiedlichster Bauwerksgeometrien eingesetzt werden kann, große Spannweiten besitzt und als Binderkonstruktion für Dächer mit großen Spannweiten eingesetzt werden kann.Based on the cited prior art, the present invention, the object or the technical problem underlying a lattice girder and a modular lattice girder system to provide that is simple and inexpensive to produce, universal and variable within a known working and protective scaffold, in particular the Layher Allround modular scaffold, can be used, has a compatibility with this scaffolding system, has a high load capacity, can be used within an existing modular scaffold for installing a variety of building geometries, has large spans and can be used as a binder construction for roofs with large spans.
  • Der erfindungsgemäße Gitterträger ist durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 1 gegeben. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Gitterträgers sind durch die von dem unabhängigen Anspruch 1 direkt oder indirekt abhängigen Ansprüche 1 bis 15 und 26 gegeben.The lattice girder according to the invention is given by the features of independent claim 1. Advantageous embodiments and further developments of the lattice girder according to the invention are given by the claims 1 to 15 and 26, which are directly or indirectly dependent on the independent claim 1.
  • Das erfindungsgemäße modulare Gitterträgersystem ist durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 16 gegeben. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen dieses modularen Gitterträgersystems sind durch die von dem unabhängigen Anspruch 16 direkt oder indirekt abhängigen Ansprüche 17 bis 24 gegeben.The modular lattice girder system according to the invention is given by the features of independent claim 16. Advantageous embodiments and further developments of this modular lattice girder system are given by the claims 17 to 24 which depend directly or indirectly on independent claim 16.
  • Eine erfindungsgemäße Gerüstkonstruktion bestehend aus den Bauteilen eines Modulargerüsts in Verbindung mit den erfindungsgemäßen Gitterträgern oder dem erfindungsgemäßen Gitterträgersystem ist durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 25 gegeben.A scaffolding construction according to the invention consisting of the components of a modular framework in conjunction with the lattice girders according to the invention or the lattice girder system according to the invention is given by the features of independent claim 25.
  • Der erfindungsgemäße Gitterträger zeichnet sich demgemäß dadurch aus, dass der Obergurt und/oder der Untergurt eine nach außen oberseitig bzw. unterseitig hin offene, durchgehende hinterschnittene Nut aufweist/aufweisen, über die mittels Anschlusseinheiten weitere Bauteile, insbesondere Bauteile eines Modulargerüsts, in beliebiger Position in Längsrichtung anschließbar sind.The lattice girder according to the invention is accordingly distinguished by the fact that the upper chord and / or the lower chord have a continuous, undercut groove open towards the outside or underside, via which further components, in particular components of a modular framework, in any position in FIG Can be connected longitudinally.
  • In besonders vorteilhafter Art und Weise ist der Obergurt/Untergurt als Hohlprofil, insbesondere Rohr- und Rechteckprofil ausgebildet.In a particularly advantageous manner, the upper flange / lower flange is designed as a hollow profile, in particular a tubular and rectangular profile.
  • Die hinterschnittene Nut ist gemäß einer besonders bevorzugten Ausgestaltung polygonartig verlaufend, insbesondere rechteckförmig oder schwalbenschwanzförmig oder teilkreisförmig bezüglich ihrer Innenumfangskontur ausgebildet. Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung, die die Variabilität bezüglich der Anschlussmöglichkeiten umgebender Bauteile besonders verbessert, zeichnet sich dadurch aus, dass der Gitterträger zumindest einen, insbesondere mehrere, Vertikalpfosten, mit Anschlusselemente, insbesondere Rosetten, zum Anschluss von weiteren Bauteilen, insbesondere Gerüstbauteilen, aufweist, deren Abstand in Höhenrichtung, das heißt der Längsrichtung der Vertikalpfosten einem halben, ganzen oder einem Vielfachen des Ganzen des Rastermaßes eines Modulgerüsts entsprechen.The undercut groove is polygonal running according to a particularly preferred embodiment, in particular rectangular or dovetailed or part-circular formed with respect to its inner peripheral contour. A particularly advantageous embodiment, which particularly improves the variability with respect to the connection possibilities of surrounding components, is characterized in that the lattice girder comprises at least one, in particular a plurality, vertical posts, with connecting elements, in particular escutcheons, for connecting further components, in particular scaffolding components, whose Distance in the height direction, that is, the longitudinal direction of the vertical post one half, whole or a multiple of the whole of the grid dimension of a modular framework correspond.
  • Die Kompatibilität mit bestehenden Modulgerüsten, innerhalb derer der erfindungsgemäße Gitterträger verbaut werden kann, wird gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung dadurch erhöht, dass der Abstand in Längsrichtung zwischen Vertikalpfosten mit Anschlusselementen, das heißt das Rastermaß, einem halben, einfachen oder mehrfachen eines Rastermaßes eines Modulgerüsts entspricht.The compatibility with existing modular scaffolding, within which the lattice girder according to the invention can be installed, is increased according to a particularly advantageous embodiment in that the distance in the longitudinal direction between vertical posts with connecting elements, that is the grid, half, single or multiple corresponds to a grid dimension of a modular framework ,
  • Die variable oder unterschiedliche Länge des im Einzelfall jeweils einzusetzenden Gitterträgers lässt sich gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung dadurch besonders einfach umsetzen, dass jeweils zwischen zwei Vertikalpfosten in Längsrichtung gesehen einmal oder mehrmals jeweils hintereinander eine vom Untergurt zum Obergurt steigende Diagonale und anschließend eine vom Obergurt zum Untergurt fallende Diagonale angeschlossen ist.According to a particularly advantageous embodiment, the variable or different length of the lattice girder to be used in each case can be implemented particularly simply by seeing one or more consecutive diagonals rising from the lower chord to the upper chord between two vertical uprights and then one from the upper chord to the lower chord falling diagonal is connected.
  • Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung, die eine hohe Maßhaltigkeit beim Herstellungsprozess des Gitterträgers gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass in dem jeweiligen gegenüberliegenden Endbereich des Gitterträgers ein Vertikalpfosten ohne Anschlusselemente zwischen Obergurt und Untergurt angeschlossen ist.A particularly preferred embodiment, which ensures a high dimensional stability in the production process of the lattice girder, is characterized in that in the respective opposite end region of the lattice girder a vertical post without connecting elements between the upper and lower chord is connected.
  • Bezüglich einer einfachen Montage zeichnet sich eine vorteilhafte Ausgestaltung dadurch aus, dass im Endbereich des Obergurts und des Untergurts zumindest ein, insbesondere mehrere in Längsrichtung beabstandete, Kopplungsausnehmungen vorhanden sind. With regard to a simple assembly, an advantageous embodiment is characterized in that at least one, in particular a plurality of longitudinally spaced, coupling recesses are provided in the end region of the upper belt and the lower belt.
  • In manchen Situationen ist es erforderlich, dass vor Ort zusätzliche Ausnehmungen in den Obergurt beziehungsweise Untergurt gebohrt werden müssen, um weitere Anschlussmöglichkeiten zu erhalten. Um die Anbringung derartiger Bohrungen maßhaltig zu erleichtern zeichnet sich eine vorteilhafte Ausgestaltung dadurch aus, dass in der/den Mittellinie/n des Obergurts/Untergurts eine nach außen offene durchgehende Einkerbung eingeformt ist.In some situations, it may be necessary to drill additional recesses into the upper or lower chord on-site for further connectivity. In order to facilitate the attachment of such holes dimensionally stable, an advantageous embodiment is characterized in that in the / the center line / s of the upper belt / lower belt an outwardly open continuous notch is formed.
  • Bezüglich der Anschlussmöglichkeiten im Rahmen eines bestehenden Modulgerüstes unter Gewährleistungen hoher Tragfähigkeiten hat es sich als besonders vorteilhaft herausgestellt, einen Endbereichgitterträger auszubilden, der an anschließende Gitterträger anschließbar ist, wobei sich dieser Endbereichsgitterträger dadurch auszeichnet, dass der Gitterträger nur einen Pfosten mit Anschlusselementen und einen Pfosten ohne Anschlusselemente und eine zwischen den Pfosten verlaufende Diagonale aufweist.With regard to the connection options in the context of an existing modular scaffold under warranties high load capacities, it has been found to be particularly advantageous to form a Endbereichgitterträger, which is connectable to subsequent lattice girders, with this Endbereichsgitterträger characterized in that the lattice girder only a post with connecting elements and a post without Having connecting elements and extending between the post diagonal.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Gitterträgers, geeignet zum Einsatz der Herstellung von Dachkonstruktionen mit Planen, zeichnet sich dadurch aus, dass der Obergurt/Untergurt zumindest eine seitlich, insbesondere zwei gegenüberliegende seitlich angeordnete, insbesondere im oberen und unteren Seitenrandbereich, angeordnete, eingeformte Kederprofilausnehmungen aufweist. Durch die vorhandenen Kederprofilausnehmungen im Obergurt- oder Untergurtprofil können Kederdachplanen in einfacher Art und Weise angeschlossen werden, wobei durch die Anordnung der Kederprofilausnehmungen im oberen und unteren Seitenrandbereich des Obergurts einen Versatz anzuschließender Kederdachplanen möglich ist, so dass diese einerseits höhenversetzt und andererseits mit einer Überlappung in Längsrichtung zur Vereinfachung der Handhabung in handhabbaren Längen jeweils eingezogen werden können. Der Versatz sorgt für eine Belüftung, so dass beispielsweise einer Schwitzwasserbildung entgegen gewirkt werden kann.A particularly advantageous embodiment of the lattice girder according to the invention, suitable for use in the manufacture of roof structures with tarpaulins, is characterized in that the upper chord / lower chord has at least one laterally arranged, in particular two opposing laterally arranged, in particular in the upper and lower side edge region, molded Kederprofilausnehmungen , Due to the existing Kederprofilausnehmungen in Obergurt- or Untergurtprofil Keder roof tiles can be connected in a simple manner, with the arrangement of Kederprofilausnehmungen in the upper and lower side edge region of the upper chord an offset Kederdachplanen to be connected is possible, so that these on the one hand offset in height and on the other hand with an overlap in Lengthways to simplify handling in manageable lengths each can be recovered. The offset ensures ventilation, so that, for example, condensation can be counteracted.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung, die die Ausbildung von gekrümmten Fachwerkbindern oder Fachwerkböden Tragkonstruktionen ermöglicht, zeichnet sich dadurch aus, dass der Obergurt und der Untergurt an in Höhenrichtung gegenüberliegenden Positionen einen/eine örtlich begrenzten/begrenzte Knick/Krümmung in konvexer oder konkaver Form aufweisen.A particularly advantageous embodiment, which allows the formation of curved trusses or trusses supporting structures, is characterized in that the upper chord and the lower chord have a localized / limited kink / curve in a convex or concave shape at opposite positions in the height direction.
  • Um komplexe Flächenkonstruktionen, die nahezu an jede Geometrie anpassbar sind ausbilden zu können, zeichnet sich eine besonders bevorzugte Ausgestaltung dadurch aus, dass der Gitterträger als Knotengitterträger zwischen ankommenden und abgehenden Gitterträgern ausgebildet ist, wobei der Knotengitterträger einen Anschluss ankommender und abgehender Gitterträger in einer Draufsicht gesehen jeweils in einem vorgegebenen Winkel zueinander, insbesondere in einem Winkel von 90°, ermöglicht, wobei der Knotengitterträger einen zentralen in einer Draufsicht gesehen im Knotenpunkt liegenden Anschlusspfosten aufweist, der insbesondere Anschlusselemente besitzt und in jede Anschlussrichtung ausgehend von dem zentralen Anschlusspfosten und dem Obergurt eine, insbesondere fallende, Diagonale aufweist, die an den Untergurt angeschlossen ist und im freien Endbereich jeweils einen Vertikalpfosten besitzt.In order to be able to form complex surface constructions that are adaptable to almost any geometry, a particularly preferred embodiment is characterized in that the lattice girder is designed as a knot girder between incoming and outgoing girders, the gill girder seeing a connection of incoming and outgoing lattice girders in a plan view each at a predetermined angle to each other, in particular at an angle of 90 °, allows the node grid carrier has a central in a plan view seen in the node terminal post, which has in particular connection elements and in each connecting direction starting from the central terminal post and the upper chord, in particular falling, diagonal, which is connected to the lower chord and in the free end region in each case has a vertical post.
  • Zur Erhöhung der Stabilität zeichnet sich eine vorteilhafte Weiterbildung dadurch aus, dass jeweils zwischen den in Längsrichtung und Querrichtung angeordneten Obergurten und Untergurten eine Diagonalstrebe als Versteifungselement angeschlossen, insbesondere eingeschweißt, ist.To increase the stability, an advantageous development is characterized in that a diagonal strut is connected, in particular welded, in each case between the upper and lower girths arranged in the longitudinal direction and transverse direction.
  • Um eine komplexe Tragstruktur aus Gitterträgern mit in einem orthogonalen Raster angeordneten Gitterträgern in einfacher Art und Weise zu ermöglichen, zeichnet sich eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung dadurch aus, dass der Knotengitterträger den Anschluss eines ersten und zweiten Gitterträgerelements im rechten Winkel ermöglicht, das heißt als L-Eckverbindungsmittel ausgebildet ist oder der Knotengitterträger den Anschluss von zwei in Längsrichtung durchgehenden Gitterträgern und eines in Querrichtung verlaufenden Gitterträgers ermöglicht, das heißt als T-Eckverbindungsmittel ausgebildet ist oder der Knotengitterträger den Anschluss zweier in Längsrichtung durchgehende Gitterträger und zweier in Querrichtung durchgehender Gitterträger ermöglicht, das heißt als ein Kreuzungsverbindungsmittel ausgebildet ist.In order to enable a complex support structure made of lattice girders with lattice girders arranged in an orthogonal grid in a simple manner, a particularly advantageous embodiment is characterized in that the node lattice girder makes it possible to connect a first and second lattice girder element at right angles, that is to say as L-girder elements. Corner connecting means is formed or the Knotengitterträger allows the connection of two longitudinally continuous lattice girders and a transversely extending lattice girder, that is designed as a T-Eckverbindungsmittel or the Knotengitterträger allows the connection of two longitudinally continuous lattice girder and two transversely continuous lattice girder, that is is designed as a crossing connection means.
  • Das erfindungsgemäße modulare Gitterträgersystem ist gekennzeichnet durch untereinander modular kombinierbare Moduleinheiten, die eine universelle Kompatibilität mit einem bestehenden Modulgerüstsystem oder den Aufbau einer universell einsetzbaren Tragstruktur ermöglichen, zumindest zwei oder mehrere in Längsrichtung und/oder in Querrichtung fluchtend angeordnete Gitterträger und/oder Knotengitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, wobei die Endbereiche aneinander grenzender Obergurte und aneinander grenzender Untergurte jeweils mittels Gurtverbindereinrichtungen lösbar miteinander verbunden sind.The modular lattice girder system according to the invention is characterized by mutually modularly combinable modular units which enable universal compatibility with an existing modular scaffold system or the construction of a universally usable support structure, at least two or more longitudinally and / or transversely aligned lattice girders and / or node girder beams according to one or more a plurality of the preceding claims, wherein the end portions of adjacent upper straps and adjacent lower straps are each releasably connected to each other by means of Gurtverbindereinrichtungen.
  • Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung, die eine einfache Montage bei gleichzeitiger Gewährleistung einer hohen Tragfähigkeit ermöglicht, zeichnet sich dadurch aus, dass die Gurtverbindereinrichtungen eine Außenkontur/Innenkontur aufweisen, derart, dass diese formschlüssig in die Innenkontur der Ober- und Untergurte einschiebbar oder auf die Außenkontur der Ober- und Untergurte aufschiebbar ausgebildet sind und Anschlussausnehmungen aufweisen, die im eingeschobenen/aufgeschobenen Zustand mit den Kopplungsausnehmungen der Obergurte beziehungsweise Untergurte fluchten und eine Fixierung aneinander grenzender Obergurte/Untergurte durch Einschieben von Bolzeneinheiten oder Schraubeneinheiten in die Anschlussausnehmungen und die Kopplungsausnehmungen erfolgt. According to a particularly advantageous embodiment, which allows a simple assembly while ensuring a high load capacity, characterized in that the Gurtverbindereinrichtungen have an outer contour / inner contour, such that it can be positively inserted into the inner contour of the upper and lower straps or on the outer contour the upper and lower straps are designed to be slidable and have connecting recesses which in the pushed-in / pushed-in state are aligned with the coupling recesses of the upper straps or lower straps and a fixing of adjoining upper straps / lower straps takes place by inserting bolt units or screw units into the connecting recesses and the coupling recesses.
  • In vorteilhafter Art und Weise ist die in Längsrichtung einschiebbare Gurtverbindereinrichtung als Hohlprofil und die in Höhenrichtung aufschiebbare Gurtverbindereinrichtung im Wesentlichen als U-Profil ausgebildet, die über Anschlussmittel aneinander grenzende Ober- und Untergurte miteinander verbindet.In an advantageous manner, the belt connector device, which can be inserted in the longitudinal direction, is designed as a hollow profile and the belt connector device, which can be pushed in the vertical direction, essentially as a U-profile, which connects adjacent upper and lower straps to one another via connecting means.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Gitterträgersystems, die den variablen Einsatz des Gitterträgerssystems innerhalb eines bestehenden Gerüstsystems in einfacher Art und Weise gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass über die Nut an den Obergurten und/oder Untergurten zumindest eine, insbesondere mehrere Anschlusseinrichtungen angeschlossen ist/sind, die so ausgebildet sind, dass weitere Bauteile, insbesondere Gerüstbauteile, anschließbar sind.A particularly advantageous embodiment of the lattice girder system according to the invention, which ensures the variable use of the lattice girder system within an existing scaffold system in a simple manner, is characterized in that at least one, in particular a plurality of connection devices is connected via the groove to the upper chords and / or lower chords. are that are formed so that other components, in particular scaffolding components, can be connected.
  • Eine konstruktiv besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Anschlusseinrichtung, die eine wirtschaftliche Herstellung besonders einfache Handhabung bei der Montage gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass die Anschlusseinrichtung eine Lagerplatte mit Lagerplattenausnehmungen aufweist, über die mittels Nutensteine oder Hammerkopfeinheiten ein Anschluss an die Nut der Obergurte/Untergurte erfolgt und an der Lagerplatte Anschlusseinheiten angeschlossen, insbesondere angeschweißt sind, die den Anschluss weiterer Bauteile ermöglichen.A structurally particularly advantageous embodiment of the connection device, which ensures economical production particularly simple handling during assembly, is characterized in that the connection device has a bearing plate with Lagerplattenausnehmungen via the means of T-nuts or hammer head units a connection to the groove of the upper chords / lower chords and connected to the bearing plate connection units, in particular welded, which allow the connection of other components.
  • Um die Kompatibilität zu einem bestehenden Arbeits- und Schutzgerüst in einfacher Art und Weise zu gewährleisten, zeichnet sich eine vorteilhafte Ausgestaltung dadurch aus, dass die Anschlusseinheiten als Hohlprofil, insbesondere Rohrprofil, mit oder ohne Anschlusselement oder mit oder ohne Rohrverbinder mit Anschlag oder als Haken- oder Öseneinheit, ausgebildet sind.In order to ensure compatibility with an existing work and protective scaffold in a simple manner, an advantageous embodiment is characterized in that the connection units as a hollow profile, in particular pipe profile, with or without connection element or with or without pipe connector with stop or hook or eyelet unit, are formed.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung, die in besonders einfacher Art und Weise den Anschluss von Gerüstböden oder Kederplanen gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass die Anschlusseinrichtung als in Längsrichtung verlaufende Anschlussprofilstabeinrichtung ausgebildet ist, die einerseits in der Nut des Ober-/Untergurts angeschlossen ist und andererseits Anschlussmöglichkeiten zum Anschließen von Gerüstböden oder zum Anschließen von Kederplanenrandprofilen aufweist.A particularly advantageous embodiment, which ensures the connection of scaffolding floors or Kederplanen in a particularly simple manner, is characterized in that the connection device is designed as extending in the longitudinal direction Anschlußprofilstabeinrichtung, which is connected on the one hand in the groove of the upper / lower belt and on the other Connection options for connecting scaffolding floors or for connecting Kederplanenrandprofilen has.
  • Bezüglich der Handhabung des Anschlusses von Kederdachplanen zeichnet sich eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung dadurch aus, dass die Anschlusseinrichtung zwei in Höhenrichtung aufeinander angeordnete Anschlussprofilstabeinrichtungen aufweist, derart, dass höhenmäßig zumindest zwei Anschlusseinheiten für Kederplanenrandprofile höhenmäßig versetzt vorhanden sind, so dass Kederplanenrandprofile in Längsrichtung versetzt mit Überlappung und höhenmäßig versetzt angeschlossen werden können.With regard to the handling of the connection of Kederdachplanen a particularly advantageous embodiment is characterized in that the connection device has two successively arranged in the height direction Anschlußprofilstabeinrichtungen, such that heightwise at least two connection units for Kederplanenrandprofile offset in height are present, so that Kederplanenrandprofile offset longitudinally with overlap and can be connected offset in height.
  • Durch die Ausbildung von zwei in Höhenrichtung beabstandeten angeordneten Anschlussprofilstabeinrichtungen ist es möglich, bei einer langen Dachfläche die Länge der anzuschließenden Kederdachplanen beliebig auf eine einfache Handhabbarkeit bei der Montage zu begrenzen, wobei durch die Überdeckung und dem Höhenversatz einerseits eine Dichtheit und andererseits eine Belüftung der Unterkonstruktion ermöglicht wird.Due to the formation of two spaced apart in the height direction arranged Anschlußprofilstabeinrichtungen it is possible to limit the length of the connected Kederdachplanen arbitrarily to a simple handling during assembly at a long roof area, said on the one hand tightness and on the other hand ventilation of the substructure by the overlap and the height offset is possible.
  • Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Gitterträgersystems, das flächenmäßig große Bereiche mit großen Spannweiten sicher und zuverlässig mit hoher Traglast überdecken kann, zeichnet sich erfindungsgemäß dadurch aus, dass zumindest zwei in Querrichtung parallel beabstandete Gitterträger oder zumindest zwei in Querrichtung beabstandete jeweils aus in Längsrichtung mehreren gekoppelten Gitterträgern bestehende Gitterträgervorrichtung vorhanden ist, wobei zwischen den Gitterträgern oder der Gitterträgervorrichtung eine Aussteifungskonstruktion bestehend aus Querriegeln und Querdiagonalen vorhanden ist, deren Endbereich jeweils an die Anschlusselemente der Vertikalpfosten angeschlossen sind, so dass eine Fachwerkkonstruktion in der Ebene der Ober- und Untergurte und in der Ebene in Querrichtung benachbarter Vertikalpfosten gebildet werden.A particularly preferred embodiment of the lattice girder system according to the invention, which can cover large areas with large spans reliably and reliably with high load capacity, is characterized according to the invention in that at least two transversely spaced parallel lattice girders or at least two spaced apart in the transverse direction from each longitudinally more coupled Lattice girder existing lattice device is present, wherein between the lattice girders or the lattice girder device a stiffening structure consisting of cross bars and transverse diagonals is present, whose end are respectively connected to the connection elements of the vertical posts, so that a truss structure in the plane of the upper and lower straps and in the plane formed in the transverse direction of adjacent vertical posts.
  • Eine erfindungsgemäße Gerüstkonstruktion bestehend aus den Bauteilen eines Arbeits- und Schutzgerüsts wie vertikale, horizontale und/oder diagonale Gerüstelemente und Gerüstbelägen ist gemäß einer besonders vorteilhaften Weiterbildung dadurch gekennzeichnet, dass die Gerüststiele des Arbeits- und Schutzgerüsts an Obergurte und/oder Untergurte von Gitterträgern nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 15 oder an ein Gitterträgersystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 16 bis 24 angeschlossen sind, insbesondere derart, dass die vertikalen Tragelemente des Arbeits- und Schutzgerüsts mit den Vertikalpfosten der Gitterträger fluchtend oder mit einem Versatz in Längsrichtung angeschlossen sind.A scaffold construction according to the invention consisting of the components of a working and protective scaffold such as vertical, horizontal and / or diagonal scaffolding elements and scaffold planks is characterized according to a particularly advantageous development in that the scaffolding posts of the working and protective scaffold on top straps and / or bottom straps of lattice girders after a or more Claims 1 to 15 or to a lattice girder system according to one or more of claims 16 to 24 are connected, in particular such that the vertical support elements of the working and protective scaffold are connected to the vertical posts of the lattice girders flush or with an offset in the longitudinal direction.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Gitterträger beziehungsweise dem modular aufgebauten Gitterträgersystem, das bevorzugt aus Aluminium besteht, können beispielsweise große Spannweiten bei Flächengerüsten umgesetzt oder Dächer mit großer Spannweite erstellt oder hochbelastete Podien erstellt werden. Gemäß dem Stand der Technik benötigte man für diese unterschiedlichen Anwendungen bisher separat dafür entwickelte Systeme. Durch die erfindungsgemäße Kompatibilität zu einem vorhandenen modularen Gerüstsystem, insbesondere dem Allround Gerüstsystem der Firma Layher, ist die Einhaltung dessen Systemmaße gewährleistet und ermöglicht somit einen einfachen und schnellen Einbau ohne Schwierigkeiten. Durch speziell entwickelte modulare Zubehörbauteile wie Gurtverbindereinrichtungen, Anschlusseinrichtungen, die in der Nut des Ober-/Untergurts problemlos angeschlossen werden können, ist ein variabler Einsatz innerhalb eines bestehenden Modulgerüsts möglich. Zudem können durch das erfindungsgemäße Gitterträgersystem hochtragfähige Bauelemente in einfacher Art und Weise montiert werden, die große Spannweiten und hohe Belastungen zuverlässig abtragen.With the lattice girder according to the invention or the modular lattice girder system, which preferably consists of aluminum, it is possible, for example, to convert large spans into surface gantries or to create roofs with a large span or to create heavily loaded podiums. According to the prior art, separate systems developed to date for these different applications have been required. Due to the inventive compatibility with an existing modular scaffolding system, in particular the Allround scaffolding system from Layher, compliance with its system dimensions is ensured and thus enables easy and quick installation without difficulty. Specially developed modular accessory components such as belt connector devices, connection devices that can be easily connected in the groove of the upper / lower belt enable variable use within an existing modular scaffold. In addition, by the lattice girder system according to the invention highly load-bearing components can be mounted in a simple manner that reliably remove large spans and high loads.
  • Das erfindungsgemäße Gitterträgersystem zeichnet sich in besonderer Maße dadurch aus, dass der Ober- und Untergurt der einzelnen Gitterträger aus einem – gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung – Aluminiumstrangpressprofil mit integrierter Nut bestehen. Das Aluminiumstrangpressprofil ist in einer Variante als Rundrohrprofil ausgebildet. Für extrem hohe Lasten wird ein Profil für den Ober- und Untergurt zur Verfügung gestellt, welches als Rechteckstrangpressprofil mit integrierter Nut und wahlweise mit Kederplaneneinzügen besteht.The lattice girder system according to the invention is characterized in particular by the fact that the top and bottom chords of the individual lattice girders consist of one - according to a preferred embodiment - aluminum extruded profile with integrated groove. The aluminum extruded profile is designed in a variant as a round tube profile. For extremely high loads, a profile for the upper and lower belt is provided, which consists of a rectangular extruded profile with integrated groove and optionally with Kederplaneneinzügen.
  • Erfindungsgemäß kann das Gitterträgersystem im Gerüstbau als Flächengerüst, als hochbelastbare Unterkonstruktion für Podien, als Dachkonstruktion für große Spannweiten, im allgemeinen Eventbereich oder für allgemeine Überbrückungen eingesetzt werden. Die Vertikalpfosten mit Anschlusselementen (Lochscheiben) im Abstand des Systemmaßes eines bestehenden Modulgerüsts gewährleisten, dass innerhalb des Systemmaßes unter Einbeziehung umgebender Bauteile eines Modulgerüsts mit demselben Systemmaßes weitergebaut werden kann. Des Weiteren gewährleisten die Anschlusselemente an den Vertikalpfosten, dass mehrere parallel beabstandete Gitterträger miteinander zu einer tragfähigen Konstruktion mittels Querriegel und Querdiagonalen verbunden werden können, um eine flächige Tragkonstruktion auch für große Spannweiten zur Verfügung zu stellen. Durch modulare Zusatzbauteile, die durch Nutenstein- oder Hammerkopfeinheiten über Anschlusseinrichtungen an den Ober- und/oder Untergurt angeschlossen werden können, ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten zur Integration des Gitterträgers beziehungsweise des Gitterträgersystems innerhalb eines bestehenden Modulargerüsts. Komplexe Strukturen eines Gitterträgersystems werden ermöglicht durch die Ausbildung von speziellen Knotengitterträgern, die einen Anschluss ankommender und abgehender Gitterträger in Längs- und Querrichtung je nach vorgegebener Geometrie in einfacher Art und Weise ermöglichen.According to the lattice girder system can be used in scaffolding as a surface scaffolding, as heavy-duty substructure for podiums, as a roof structure for large spans, in the general event area or for general bridging. The vertical posts with connecting elements (perforated discs) at the distance of the system dimension of an existing modular scaffold ensure that it is possible to build on within the system dimension including surrounding components of a modular scaffold with the same system dimension. Furthermore, the connection elements on the vertical posts ensure that a plurality of parallel spaced lattice girders can be connected together to form a load-bearing construction by means of transverse bars and transverse diagonals, in order to provide a flat supporting structure even for large spans. By modular additional components that can be connected by Nutenstein- or hammerhead units via connection devices to the upper and / or lower flange, there are numerous applications for the integration of the lattice girder or the lattice girder system within an existing modular scaffold. Complex structures of a lattice girder system are made possible by the formation of special girder girders, which allow a connection of incoming and outgoing lattice girders in the longitudinal and transverse directions depending on the given geometry in a simple manner.
  • Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der Gurte der Gitterträger, die hohe Traglasten gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, dass die Geometrie des Ober-/Untergurts so ausgebildet ist, dass die Verhältniszahl der Breite der Nut zum Außendurchmesser des Gurtes kleiner als 0,4 ist, insbesondere im Bereich zwischen 0,3 und 0,4 liegt.A particularly preferred embodiment of the straps of the lattice girders, which ensures high loads, is characterized in that the geometry of the upper / lower belt is formed so that the ratio of the width of the groove to the outer diameter of the belt is less than 0.4, in particular ranges between 0.3 and 0.4.
  • Weitere Ausführungsformen und Vorteile der Erfindung ergeben sich durch die in den Ansprüchen ferner aufgeführten Merkmale sowie durch die nachstehend angegebenen Ausführungsbeispiele. Die Merkmale der Ansprüche können in beliebiger Weise miteinander kombiniert werden, insoweit sie sich nicht offensichtlich gegenseitig ausschließen.Further embodiments and advantages of the invention will become apparent from the features further listed in the claims as well as by the embodiments given below. The features of the claims may be combined in any manner as far as they are not obviously mutually exclusive.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGBRIEF DESCRIPTION OF THE DRAWING
  • Die Erfindung sowie vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen derselben werden im Folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Beispiele näher beschrieben und erläutert. Die der Beschreibung und der Zeichnung zu entnehmenden Merkmale können einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination erfindungsgemäß angewandt werden. Es zeigen:The invention and advantageous embodiments and developments thereof are described in more detail below with reference to the examples shown in the drawing and explained. The features to be taken from the description and the drawing can be applied individually according to the invention or to a plurality of them in any desired combination. Show it:
  • 1 schematischer Querschnitt durch den als Rundrohr ausgebildeten Obergurt eines Gitterträgers, 1 schematic cross section through the trained as a round tube upper flange of a lattice girder,
  • 2 schematischer Querschnitt durch den als Rechteckhohlprofil ausgebildeten Obergurts eines Gitterträgers mit zusätzlichen Kederprofilausnehmungen, 2 schematic cross section through the formed as a rectangular hollow profile Obergurts a lattice girder with additional Kederprofilausnehmungen,
  • 3 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines ersten Ausführungsbeispiels, 3 schematic perspective view of a module of a lattice girder of a first embodiment,
  • 4 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines zweiten Ausführungsbeispiels, 4 schematic perspective view of a module of a lattice girder of a second embodiment,
  • 5 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines dritten Ausführungsbeispiels, 5 schematic perspective view of a module of a lattice girder of a third embodiment,
  • 6 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines vierten Ausführungsbeispiels, 6 schematic perspective view of a module of a lattice girder of a fourth embodiment,
  • 7 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines fünften Ausführungsbeispiels, 7 schematic perspective view of a module of a lattice girder of a fifth embodiment,
  • 8 schematische Perspektivdarstellung eines Moduls eines Gitterträgers eines sechsten Ausführungsbeispiels, 8th schematic perspective view of a module of a lattice girder of a sixth embodiment,
  • 9 schematische Perspektivdarstellung einer Gurtverbindereinrichtung für rohrförmige Obergurte von Gitterträgern, 9 schematic perspective view of a Gurtverbindereinrichtung for tubular upper straps of lattice girders,
  • 10 schematische Detailperspektivdarstellung in auseinander gezogener Darstellung des Anschlusses von Obergurten und Gitterträgern mittels einer Gurtverbindereinrichtung gemäß 9, 10 schematic detailed perspective view in exploded view of the connection of upper straps and lattice girders by means of a Gurtverbindereinrichtung according to 9 .
  • 11 schematische Perspektivdarstellung einer Gurtverbindereinrichtung, die als U-Profil ausgebildet ist, 11 schematic perspective view of a Gurtverbindereinrichtung formed as a U-profile,
  • 12 schematische Perspektivdetailuntersichtsdarstellung der Verbindung von Obergurten von Gitterträgern mittels der Gurtverbindereinrichtung gemäß 11, 12 schematic perspective detail detail view of the connection of upper straps of lattice girders by means of the Gurtverbindereinrichtung according to 11 .
  • 13 schematische Perspektivdarstellung einer Anschlusseinrichtung für den Obergurt/Untergurt eines Gitterträgers zum Anschluss eines Vertikalgerüststiels eines Modulargerüsts in einer ersten Ausführungsvariante mit zusätzlichem Anschlusselement, 13 schematic perspective view of a connection device for the upper flange / lower flange of a lattice girder for connecting a vertical framework arm of a modular framework in a first embodiment variant with additional connection element,
  • 14 schematische Perspektivdarstellung einer Anschlusseinrichtung für den Obergurt/Untergurt eines Gitterträgers zum Anschluss eines Vertikalgerüststiels eines Modulargerüsts in einer zweiten Ausführungsvariante mit zusätzlichem Anschlusselement, 14 schematic perspective view of a connection device for the upper flange / lower flange of a lattice girder for connection of a vertical scaffold post of a modular scaffold in a second embodiment variant with additional connecting element,
  • 15 schematische Perspektivansicht einer Anschlusseinrichtung mit einem Rohrprofil, 15 schematic perspective view of a connection device with a tube profile,
  • 16 schematische Perspektivdarstellung einer Anschlusseinrichtung mit einer Anschlussöse, 16 schematic perspective view of a connection device with a connection eye,
  • 17 schematische Perspektivdarstellung eines Gitterträgers mit am Obergurt und Untergurt angeschlossenen Anschlusseinrichtungen zum Anschluss von Gerüststielen eines Modulargerüsts, 17 schematic perspective view of a lattice girder with connecting devices connected to the upper belt and lower belt for connecting scaffolding posts of a modular scaffold,
  • 18 schematische Perspektivdarstellung zweier in Querrichtung parallel beabstandeter Gitterträgervorrichtungen mit dazwischen angeordneter Aussteifungskonstruktion in einem ersten Ausführungsbeispiel, 18 schematic perspective view of two transversely parallel spaced lattice girder devices with interposed stiffening construction in a first embodiment,
  • 19 schematische Perspektivdarstellung zweier in Querrichtung parallel beabstandeter Gitterträgervorrichtungen mit dazwischen angeordneter Aussteifungskonstruktion in einem zweiten Ausführungsbeispiel, 19 schematic perspective view of two transversely parallel spaced lattice girder devices with interposed stiffening construction in a second embodiment,
  • 20 schematische Perspektivdarstellung einer Gitterträgersystemkonstruktion zur Bildung einer variablen flächenförmigen Tragkonstruktion unter Einsatz von Gitterträgern und Knotengitterträgern, 20 schematic perspective view of a lattice girder system construction for forming a variable sheet-like support structure using lattice girders and girder girders,
  • 21 schematische Perspektivdarstellung einer ersten Ausführungsvariante eines Knotengitterträgers, 21 schematic perspective view of a first embodiment of a knot grid carrier,
  • 22 schematische Perspektivdarstellung einer zweiten Ausführungsvariante eines Knotengitterträgers, 22 schematic perspective view of a second embodiment of a Knotengitterträgers,
  • 23 schematische Perspektivdarstellung einer dritten Ausführungsvariante eines Knotengitterträgers, 23 schematic perspective view of a third embodiment of a knot grid carrier,
  • 24 schematische Perspektivdarstellung eines Gitterträgers mit einem Knick, 24 schematic perspective view of a lattice girder with a kink,
  • 25 schematische Perspektivdarstellung eines Gitterträgers mit einer Krümmung, 25 schematic perspective view of a lattice girder with a curvature,
  • 26 schematische Perspektivdarstellung eines Fachwerkbinders unter Einsatz von gekrümmten Gitterträgerelementen im End- und Firstbereich, 26 schematic perspective view of a truss binder using curved lattice girder elements in the end and ridge area,
  • 27 schematische Perspektivdarstellung eines Bogenträgers, gebildet aus abwechselnd angeordneten geradlinigen Gitterträgern und geknickten beziehungsweise gekrümmten Gitterträgern, 27 schematic perspective view of a sheet carrier, formed of alternately arranged rectilinear lattice girders and kinked or curved lattice girders,
  • 28 schematische ausschnittsweise Perspektivdarstellung eines Modulargerüsts in dem ein Gitterträger beziehungsweise ein Gitterträgersystem integriert angeschlossen ist, in einer ersten geometrischen Zuordnung des Gitterträgersystems zum Modulargerüst, 28 schematic fragmentary perspective view of a modular framework in which a lattice girder or a lattice girder system is integrally connected, in a first geometric assignment of the lattice girder system to the modular framework,
  • 29 schematische ausschnittsweise Perspektivdarstellung eines Modulargerüsts in dem ein Gitterträger beziehungsweise ein Gitterträgersystem integriert angeschlossen ist, in einer zweiten geometrischen Zuordnung des Gitterträgersystems zum Modulargerüst, 29 schematic fragmentary perspective view of a modular framework in which a lattice girder or a lattice girder system is connected integrated, in a second geometrical assignment of the lattice girder system to the modular framework,
  • 30 schematische Perspektivdarstellung eines Gerüstträgersystems mit zwei in Querrichtung parallel angeordneten Gerüstträgern und einem dazwischen angeordneten Aussteifungssystem und oberseitig angeschlossenen Gerüstbelägen, 30 schematic perspective view of a scaffold carrier system with two in Transverse direction parallel arranged scaffold beams and a stiffening system arranged therebetween and scaffoldings connected on the upper side,
  • 31 schematischer Schnitt durch die Vorrichtung gemäß 30 im Obergurtbereich, 31 schematic section through the device according to 30 in the upper belt area,
  • 32 schematische Detailperspektive eines Gitterträgers mit angeschlossenen Kederdachplanen, 32 schematic detail perspective of a lattice girder with attached keder roof tarpaulins,
  • 33 schematischer Querschnitt im Obergurtbereich durch den Gitterträger gemäß 32 mit angeschlossem Kederdachplanen, die höhenversetzt und in Längsrichtung versetzt an zwei Anschlussprofilstäbe angeschlossen sind, 33 schematic cross section in Obergurtbereich by the lattice girder according to 32 with attached keder roof tarpaulins, which are offset in height and longitudinally offset to two connecting profile bars,
  • 34 schematische Perspektivdarstellung eines Anschlussprofils für Kederplanen mit darunter angeordneten Abstandsprofil, 34 schematic perspective view of a connection profile for Kederplanen with arranged thereunder spacer profile,
  • 35 schematischer Querschnitt durch die Darstellung gemäß 34, 35 schematic cross section through the illustration according to 34 .
  • 36 schematische Perspektivdarstellung eines Anschlussprofils für Kederplanen mit darunter angeordneten Abstandsprofil, wobei die Profileinrichtung für das Kederdach einen Überstand gegenüber dem Abstandsprofil aufweist, 36 schematic perspective view of a connection profile for Kederplanen with arranged underneath spacer profile, wherein the profile device for the Keder roof has a projection with respect to the distance profile,
  • 37 schematischer Querschnitt durch die Darstellung in 36, 37 schematic cross section through the representation in 36 .
  • 38 schematische Perspektivdarstellung des Anschlussprofilstabs für eine Kederdachplane und 38 schematic perspective view of the connection profile bar for a Kederdachplane and
  • 39 schematischer Querschnitt durch das Anschlussprofil gemäß 38. 39 schematic cross section through the connection profile according to 38 ,
  • WEGE ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNGWAYS FOR CARRYING OUT THE INVENTION
  • In 1 ist im Querschnitt eine erste Ausführungsform eines Obergurts 20.1 eines Gitterträgers dargestellt, das als Rohrprofil, insbesondere als Aluminiumstrangpressprofil, ausgebildet ist. Der Obergurt 20.1 weist im Ausführungsbeispiel einen Durchmesser B1 von 60,3 mm und eine Wanddicke von 6 mm auf. Oberseitig ist in die Querschnittsform eine nach oben offene, hinterschnittene, rechteckförmige, in Gurtlängenrichtung durchgehende Nut 30 eingeformt, die im Ausführungsbeispiel eine Innennutbreite von 22,5 mm aufweist. Oberseitig ist in beiden Randbereichen der Nut 30 eine durchgehende Abflachung 64 vorhanden. Diese Abflachung 64 dient als Auflage für Anschlusseinrichtungen, die weiter unten beschrieben werden.In 1 is a first embodiment of a top chord in cross-section 20.1 a lattice girder is shown, which is designed as a tube profile, in particular as an aluminum extruded profile. The upper strap 20.1 has in the exemplary embodiment a diameter B1 of 60.3 mm and a wall thickness of 6 mm. On the upper side is in the cross-sectional shape an upwardly open, undercut, rectangular, continuous in the belt length direction groove 30 formed, which has an internal groove width of 22.5 mm in the embodiment. The upper side is in both edge regions of the groove 30 a continuous flattening 64 available. This flattening 64 serves as a support for connection devices, which are described below.
  • Auf Höhe der Mittellinien ist an der Außenwandung des Rohrprofils beidseitig eine in Längsrichtung durchlaufende relativ kleine Einkerbung 32 vorhanden, die als Justierhilfe zum Anbringen eventueller Bohrungen dient. Auch in der Mitte des Nutgrunds der Nut 30 ist eine derartige Einkerbung 32 vorhanden. Auf denselben Höhenniveau sind beidseitig Kopplungsausnehmungen 36 vorhanden, die unter Einsatz von weiter unten beschriebenen Gurtverbindereinrichtungen zur Kopplung benachbarter aneinander stoßender Obergurte 20.1 dienen.At the level of the center lines is on the outer wall of the tube profile on both sides a longitudinally passing relatively small notch 32 present, which serves as an adjustment aid for attaching any holes. Also in the middle of the groove bottom of the groove 30 is such a notch 32 available. At the same height level are on both sides Kopplungsausnehmungen 36 present, using the Gurtverbindereinrichtungen described below for coupling adjacent abutting upper chords 20.1 serve.
  • Wie weiter unten beschrieben werden wird, weist ein Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 (siehe 3 bis 8) weiterhin auch einen Untergurt 22.1 auf, der spiegelsymmetrisch zur Mittellinie ausgebildet ist, das heißt eine nach unten offene Nut 30 aufweist und von den Querschnittsabmessungen her identisch mit den Obergurt 20.1 ausgebildet ist.As will be described below, a lattice girder 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 (please refer 3 to 8th ) also has a lower flange 22.1 on, which is mirror-symmetrical to the center line, that is, a downwardly open groove 30 has and of the cross-sectional dimensions forth identical to the upper flange 20.1 is trained.
  • In 2 ist ein zweites Ausführungsbeispiel eines Obergurts 20.2 für einen Gitterträger 10 dargestellt, der ebenfalls als Aluminiumstrangpressprofil ausgebildet ist, wobei die Querschnittsform als Rechteckrohr ausgebildet ist, dessen Außendurchmesser B1 im Ausführungsbeispiel 100 mm beträgt. Auch hier ist oberseitig eine nach außen offene, hinterschnittene, rechteckförmige Nut 30 vorhanden, deren Innenbreite B2 im Ausführungsbeispiel 31 mm beträgt.In 2 is a second embodiment of a Obergurts 20.2 for a lattice girder 10 shown, which is also formed as an aluminum extruded profile, wherein the cross-sectional shape is formed as a rectangular tube, the outer diameter B1 in the embodiment 100 mm. Again, the upper side is an outwardly open, undercut, rectangular groove 30 present, the inner width B2 in the embodiment is 31 mm.
  • Zusätzlich sind an dem Obergurt 20.2 auf beiden Seiten jeweils im oberen und unteren Randbereich zur Seite hin offene Kederprofilausnehmungen 34 eingeformt, die den Anschluss eines Kederprofils mit einer Plane ermöglichen.In addition, on the upper belt 20.2 on both sides in each case in the upper and lower edge region to the side open Kederprofilausnehmungen 34 molded, which allow the connection of a Kederprofils with a tarpaulin.
  • Um die erforderlichen Tragfestigkeiten zu erreichen, ist es vorteilhaft, dass das Verhältnis B2 (Nutbreite) zu B1 (Außendurchmesser) im Bereich zwischen 0,3 und 0,4 liegt. Für das zweite Ausführungsbeispiel des Obergurts 20.2 als Rechteckrohr bedeutet dies, dass eine genormte Nut 30 möglich ist. Für das erste Ausführungsbeispiel als Rundrohrprofil 20.1 handelt es sich jedoch bei den gewählten Abmaßen der Nut 30 nicht um genormte Abmaße. Die Abmaße sind dem Rundrohrquerschnitt angepasst. Ein genormte Nut wäre größer, wodurch der zur Verfügung stehende Innenquerschnitt zum Anschluss von Gurtverbindereinrichtungen sich verkleinert würde, was die Tragfähigkeit der Verbindung drastisch reduzieren würde.In order to achieve the required load-bearing strengths, it is advantageous that the ratio B2 (groove width) to B1 (outer diameter) is in the range between 0.3 and 0.4. For the second embodiment of the upper belt 20.2 as a rectangular tube, this means that a standard groove 30 is possible. For the first embodiment as a round tube profile 20.1 However, it is at the selected dimensions of the groove 30 not to standardized dimensions. The dimensions are adapted to the round tube cross-section. A standard groove would be larger, which would reduce the available internal cross-section for the connection of Gurtverbindereinrichtungen, which would drastically reduce the sustainability of the connection.
  • In 3 ist ein erstes Ausführungsbeispiel eines Gitterträgers 10.1 perspektivisch dargestellt, wobei dieser Gitterträger 10.1 eine Moduleinheit für ein Gitterträgersystem darstellt, das mit weiteren, weiter unten beschriebenen Gitterträgern (Moduleinheiten), kombiniert werden kann.In 3 is a first embodiment of a lattice girder 10.1 shown in perspective, with this lattice girder 10.1 represents a module unit for a lattice girder system that can be combined with other lattice girders (modular units) described below.
  • In den Zeichnungen ist die Längsrichtung mit L, die Querrichtung mit Q und die Höhenrichtung mit H angegeben. In Längsrichtung L ist der Obergurt 20.1 mit seiner nach oben offenen hinterschnittenen Nut 30 angeordnet. Unterseitig ist spiegelverkehrt der Untergurt 22.1 mit demselben Querschnitt und einer nach unten weisenden Nut 30 angeordnet. Im linken und rechten Endbereich ist jeweils ein als Rundrohr ausgebildeter Vertikalpfosten 24.2 vorhanden, dessen Endbereiche oberseitig mit dem Obergurt 20.1 und unterseitig mit dem Untergurt 22.1 verschweißt sind. Mittig zwischen Obergurt 20.1 und Untergurt 22.1 ist ein weiterer Vertikalpfosten 24.2 eingeschweißt, der in Höhenrichtung H beabstandet drei Anschlusselemente 40 aufweist, die als Rosetten (Lochscheiben) ausgebildet sind zum Anschluss weiterer Bauteile, insbesondere Gerüstbauteile über eine Keilkopfverbindung, die beispielsweise bei dem bekannten Layher-Allround Gerüstsystem verwendet werden. Der Abstand der Anschlusselemente 40 in Höhenrichtung H trägt R/2, wobei R ein modules Rastermaß eines Modulgerüsts, insbesondere des bekannten Layher-Allround Modulgerüsts, ist. In the drawings, the longitudinal direction is indicated by L, the transverse direction by Q and the height direction by H. In the longitudinal direction L is the upper belt 20.1 with its upwardly open undercut groove 30 arranged. The underside is mirrored the lower flange 22.1 with the same cross section and a downwardly facing groove 30 arranged. In the left and right end of each one designed as a round tube vertical post 24.2 present, the end portions of the upper side with the upper flange 20.1 and underside with the lower flange 22.1 are welded. Midway between the upper strap 20.1 and bottom strap 22.1 is another vertical post 24.2 welded, spaced in the height direction H three connection elements 40 has, which are designed as rosettes (perforated discs) for connecting other components, in particular scaffolding components via a wedge head connection, which are used for example in the known Layher Allround scaffolding system. The distance of the connection elements 40 in the height direction H carries R / 2, where R is a modular grid dimension of a modular framework, in particular of the known Layher Allround modular scaffolding.
  • Zwischen dem in 3 linken Vertikalpfosten 24.2 und dem mittleren Vertikalpfosten 24.1 ist eine in Längsrichtung fallende Diagonale 26.1 zwischen Obergurt 20.1 und Untergurt 22.1 eingeschweißt. Anschließend ist zwischen dem Vertikalpfosten 24.2 und den in 3 rechten Vertikalpfosten 24.2 eine steigende Diagonale 26.2 an den Obergurt 20.1 beziehungsweise Untergurt 22.1 angeschweißt.Between the in 3 left vertical post 24.2 and the middle vertical post 24.1 is a longitudinally falling diagonal 26.1 between upper strap 20.1 and bottom strap 22.1 shrink wrapped. Subsequently, between the vertical post 24.2 and the in 3 right vertical post 24.2 a rising diagonal 26.2 to the upper belt 20.1 or lower chord 22.1 welded.
  • Die Länge des Obergurts 20.1 beziehungsweise Untergurt 22.1 entspricht dem Rastermaß R, wobei der mittlere Vertikalpfosten 24.1 in der Mitte (Rastermaß R/2) des Gerüstträgers 10.1 angeordnet ist.The length of the upper girth 20.1 or lower chord 22.1 corresponds to the grid R, the middle vertical post 24.1 in the middle (grid dimension R / 2) of the scaffold beam 10.1 is arranged.
  • In 4 ist ein zweites Ausführungsbeispiel eines Gitterträgers 10.2 dargestellt, der die Länge 2R aufweist. Der Gitterträger 10.2 weist zwei symmetrisch zur Mitte angeordnete Vertikalpfosten 24.1 mit Anschlusselementen 40 auf, deren Abstand in Längsrichtung R beträgt. In dem Bereich zwischen beiden Vertikalpfosten 24.1 ist in Längsrichtung ausgehend von dem in 4 linken Vertikalpfosten 24.1 eine steigende Diagonale 26.2 und eine fallende Diagonale 26.1 eingeschweißt. Der linke und rechte Endbereich des Gitterträgers 10.2 gemäß 4 entspricht ab dem linken beziehungsweise rechten Vertikalpfosten 24.2 jeweils der Ausgestaltung wie die Randbereiche des Gitterträgers 10.1 gemäß 3 mit jeweils einem Vertikalpfosten ohne Anschlusselemente im Endbereich und einer anschließenden fallenden beziehungsweise steigenden Diagonale 26.1, 26.2. Der Vertikalpfosten 24.2 im Endbereich dient auch dazu, einem Schweißverzug entgegen zu wirken, damit die Systemmaße exakt eingehalten werden können.In 4 is a second embodiment of a lattice girder 10.2 shown, which has the length 2R. The lattice girder 10.2 has two vertical posts arranged symmetrically to the center 24.1 with connection elements 40 on, the distance in the longitudinal direction R is. In the area between both vertical posts 24.1 is in the longitudinal direction starting from the in 4 left vertical post 24.1 a rising diagonal 26.2 and a falling diagonal 26.1 shrink wrapped. The left and right end of the lattice girder 10.2 according to 4 corresponds from the left or right vertical post 24.2 each of the embodiment as the edge regions of the lattice girder 10.1 according to 3 each with a vertical post without connecting elements in the end and a subsequent falling or rising diagonal 26.1 . 26.2 , The vertical post 24.2 In the end area also serves to counteract welding distortion, so that the system dimensions can be maintained exactly.
  • Die 5, 6 und 7 zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Gitterträgern 10.3, 10.4, 10.5, die prinzipiell den gleichen Aufbau aufweisen wie der Gitterträger 10.2 gemäß 4, jedoch mit dem Unterschied, dass jeweils der Gitterträger um ein Fachwerkfeld mit einer steigenden Diagonalen 26.2, einem Vertikalpfosten 24.1 und einer fallenden Diagonalen 26.1 in der Größe des Rastermaßes R länger ausgestaltet ist. Gleiche Bauteile tragen dasselbe Bezugszeichen wie bei dem Gitterträger 10.2 in 4 und werden nicht nochmals erläutert.The 5 . 6 and 7 show further embodiments of lattice girders 10.3 . 10.4 . 10.5 , which in principle have the same structure as the lattice girder 10.2 according to 4 , however, with the difference that in each case the lattice girder around a half-timbered field with a rising diagonal 26.2 a vertical post 24.1 and a falling diagonal 26.1 is made longer in size of the grid R dimension. The same components bear the same reference number as in the lattice girder 10.2 in 4 and will not be explained again.
  • Bei den Gitterträgern 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5 ist im Endbereich jeweils ein Vertikalpfosten 24.2 ohne Anschlusselemente vorhanden. Um im Bedarfsfall auch im Endbereich ein Vertikalpfosten 24.1 mit Anschlusselementen 40 zur Verfügung stellen zu können, ist in 8 ein sechstes Ausführungsbeispiel eines Gitterträgers 10.6 dargestellt, der ebenfalls als Moduleinheit innerhalb eines Gerüstträgersystems mit den oben beschriebenen Gitterträgern 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5 kombiniert werden kann. Der Gitterträger 10.6 weist in seinem in 8 linken Endbereich einen Vertikalpfosten 24.1 mit Anschlusselementen 40 und in seinem in 8 rechten Endbereich einen Vertikalpfosten 24.2 ohne Anschlusselemente 40 auf. Zwischen den Vertikalpfosten 24.1, 24.2 ist eine fallende Diagonale 26.1 eingeschweißt. Der Abstand des in 8 linken Vertikalpfosten 24.1 zur rechten Stirnseite des Obergurts 20.1 beziehungsweise Untergurts 22.1 beträgt R/2, so dass bei einer Kopplung des Gitterträgers 10.6 mit einem der Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5 der Abstand der Vertikalpfosten 24.1 mit Anschlusselementen 40 wiederum das Rastermaß R ergibt.At the lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 is in the end of each vertical post 24.2 without connection elements available. In case of need also in the end area a vertical post 24.1 with connection elements 40 to be able to provide is in 8th a sixth embodiment of a lattice girder 10.6 also shown as modular unit within a scaffold carrier system with the lattice girders described above 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 can be combined. The lattice girder 10.6 points in his in 8th left end a vertical post 24.1 with connection elements 40 and in his in 8th right end of a vertical post 24.2 without connection elements 40 on. Between the vertical posts 24.1 . 24.2 is a falling diagonal 26.1 shrink wrapped. The distance of in 8th left vertical post 24.1 to the right side of the upper girth 20.1 or Untergurts 22.1 is R / 2, so that with a coupling of the lattice girder 10.6 with one of the lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 the distance of the vertical posts 24.1 with connection elements 40 again gives the grid R.
  • Bei den dargestellten Ausführungsbeispielen der Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 werden bevorzugt für die Vertikalpfosten 24.1, 24.2 und die Diagonalen 26.1, 26.2 Rundrohrprofile mit einem Außen durchmesser von 48,3 mm und einer Wandstärke von 4 mm eingesetzt, die mit dem Obergurt 20.1 und Untergurt 22.1 verschweißt sind.In the illustrated embodiments, the lattice girder 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 are preferred for the vertical posts 24.1 . 24.2 and the diagonals 26.1 . 26.2 Circular tube profiles with an outer diameter of 48.3 mm and a wall thickness of 4 mm inserted, with the upper flange 20.1 and bottom strap 22.1 are welded.
  • In den 9 bis 12 sind Ausführungsbeispiele dargestellt, wie einzelne in Längsrichtung L fluchtend hintereinander angeordnete Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 statisch tragend miteinander gekoppelt werden. Die Kopplung der Gitterträger 10 untereinander erfolgt durch die Kopplung aneinander stoßender Obergurte 20.1, 20.2 und aneinander Untergurte 22.1, 22.2 durch Gurtverbindereinrichtungen 42.1, 42.2, die nachfolgend beschrieben werden.In the 9 to 12 Embodiments are shown as individual in the longitudinal direction L aligned successively arranged lattice girder 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 be coupled statically supporting each other. The coupling of the lattice girders 10 each other is done by the coupling of abutting upper straps 20.1 . 20.2 and lower girths 22.1 . 22.2 by Gurtverbindereinrichtungen 42.1 . 42.2 , which are described below.
  • Ein erstes Ausführungsbeispiel einer Gurtverbindereinrichtung 42.1 ist als Vollprofil, insbesondere Aluminiumvollprofil ausgebildet und weist eine Außenumfangskontur auf, die im Wesentlichen der Innenumfangskontur des Obergurts 20.1 beziehungsweise Untergurts 22.1 entspricht beziehungsweise geringfügig kleiner ist, so dass die Gurtverbindereinrichtung 42 in das Innere des Rohrprofils eines Gurts 20, 22 im Endbereich formschlüssig eingeschoben werden kann. Jeder Obergurt 20.1, 20.2 und jeder Untergurt 22.1, 22.2 weisen in ihrem Endbereich jeweils drei in Längsrichtung L hintereinander angeordnete Kopplungsausnehmungen 36 auf. Entsprechend besitzt die Gurtverbindereinrichtung 42 ebenfalls in Längsrichtung L hintereinander angeordnete – in Höhe der Mittellinie – drei durchgehende Anschlussausnehmungen 44 – zwei jeweils symmetrisch zur Mitte –, so dass insgesamt an der Gurtverbindereinrichtung 42 sechs Anschlussausnehmungen 44 vorhanden sind. Entsprechend der Berücksichtigung der Kontur der Nut 30 besitzt die Gurtverbindereinrichtung 42 oberseitig eine Ausnehmung 68, deren Innenkontur im Wesentlichen der innenseitigen Außenkontur der Nut 30 entspricht. In der Mitte der Ausnehmung 68 ist im Ausnehmungsgrund eine durchgehende Einkerbung 70 und auf Höhe der Anschlussausnehmung 44 in Längsrichtung verlaufend ist ebenfalls eine Einkerbung 70 vorhanden. Beide Einkerbungen 70 bieten eine optische Orientierungslinie, sofern zusätzlich Bohrungen angebracht werden müssen um weitere Anschlüsse zu ermöglichen.A first embodiment of a Gurtverbindereinrichtung 42.1 is formed as a solid profile, in particular full aluminum profile and has an outer peripheral contour, which is substantially the inner peripheral contour of the upper belt 20.1 or Untergurts 22.1 is equal to or slightly smaller, so that the Gurtverbindereinrichtung 42 into the interior of the tubular profile of a belt 20 . 22 can be inserted positively in the end. Every upper girth 20.1 . 20.2 and every lower chord 22.1 . 22.2 have in their end region in each case three in the longitudinal direction L successively arranged coupling recesses 36 on. Accordingly, the Gurtverbindereinrichtung has 42 also in the longitudinal direction L arranged one behind the other - at the level of the center line - three continuous connection recesses 44 - Two each symmetrical to the center -, so that in total at the Gurtverbindereinrichtung 42 six connection recesses 44 available. According to the consideration of the contour of the groove 30 owns the Gurtverbindereinrichtung 42 on the upper side a recess 68 whose inner contour is substantially the inside outer contour of the groove 30 equivalent. In the middle of the recess 68 is in the Ausnehmungsgrund a continuous notch 70 and at the height of the connection recess 44 running in the longitudinal direction is also a notch 70 available. Both notches 70 provide an optical orientation line if additional holes must be made to allow further connections.
  • In 10 ist der Kopplungszustand in einer explosionsartigen Perspektive dargestellt. Zum Koppeln des Obergurts 20.1 wird die Gurtverbindereinrichtung 42 in den Innenhohlraum eines Obergurts 20.1 eingeschoben, bis die Anschlussausnehmungen 44 mit den Kopplungsausnehmungen 36 des Obergurts 20.1 in Querrichtung Q fluchten. In diesem fluchtenden Zustand kann von außen her jeweils ein Bolzen 72 hindurch gesteckt werden, der auf der gegenüberliegenden Seite mittels eines Splintes 74 gesichert wird. Entsprechend wird an dem gegenüberliegenden Obergurt 20.1 des nächsten Gitterträgers 10.1, ... verfahren. Die gleiche Vorgehensweise wird auch beim Untergurt 22.1, 22.2 durchgeführt.In 10 the coupling state is shown in an explosive perspective. For coupling the upper belt 20.1 becomes the belt connector device 42 into the inner cavity of a topbelt 20.1 pushed in until the connection recesses 44 with the coupling recesses 36 of the upper girth 20.1 aligned in the transverse direction Q. In this aligned state can from the outside in each case a bolt 72 be inserted through, on the opposite side by means of a split pin 74 is secured. Accordingly, on the opposite upper chord 20.1 the next lattice girder 10.1 , ... proceed. The same procedure is also used for the lower flange 22.1 . 22.2 carried out.
  • Ist als Obergurt 20.2 und Untergurt 22.2 das Rechteckrohrprofil vorhanden, so wird eine Gurtverbindereinrichtung 42 eingesetzt, deren Außenumfangskontur der Innenumfangskontur des Rechteckhohlprofils im Wesentlichen entspricht. Diese Ausführungsform ist in den Figuren nicht dargestellt.Is as upper strap 20.2 and bottom strap 22.2 the rectangular tube profile present, so is a Gurtverbindereinrichtung 42 used, the outer peripheral contour of the inner peripheral contour of the rectangular hollow profile substantially corresponds. This embodiment is not shown in the figures.
  • Die 11 zeigt eine weitere Gurtverbindereinrichtung 42.1, die als U-Profil ausgebildet ist und in den Flanschen des U-Profils zweimal drei in Längsrichtung L hintereinander beabstandete angeordnete Anschlussausnehmungen 44 aufweist und im Stegbereich zwei Langlochausnehmungen 76, ebenfalls in Längsrichtung L verlaufend, besitzt, die im angeschlossenen Zustand mit dem Öffnungsschlitz der Nut 30 fluchten.The 11 shows a further Gurtverbindereinrichtung 42.1 , which is formed as a U-profile and in the flanges of the U-profile twice three longitudinally L one behind the other spaced connection recesses 44 has and in the web area two slot recesses 76 , also in the longitudinal direction L extending, which, in the connected state with the opening slot of the groove 30 aligned.
  • 12 zeigt den gekoppelten Zustand eines Untergurts 22.1. Im Gegensatz zu der Gurtverbindereinrichtung 42.1 gemäß 9 können bei der Gurtverbindereinrichtung 42.2 die ankommenden und abgehenden Obergurte 20.1, 20.2 beziehungsweise Untergurte 22.1, 22.2 in Höhenrichtung H in die U-profilförmige Gurtverbindereinrichtung 42.2 eingesetzt werden und anschließend über Schraubeinheiten 78, die durch die Kopplungsausnehmung 36 der Gurte 20, 22 und die Anschlussausnehmungen 44 der Gurtverbindereinrichtung 42.2 geführt sind, angeschlossen. In 12 sind die an den Untergurt 22.1 angeschlossenen Diagonalen und Vertikalstäbe nicht dargestellt. 12 shows the coupled state of a lower belt 22.1 , In contrast to the Gurtverbindereinrichtung 42.1 according to 9 can at the Gurtverbindereinrichtung 42.2 the incoming and outgoing upper straps 20.1 . 20.2 or lower chords 22.1 . 22.2 in the height direction H in the U-shaped Gurtverbindereinrichtung 42.2 be used and then via screw units 78 passing through the coupling recess 36 the straps 20 . 22 and the connection recesses 44 the belt connector device 42.2 are guided, connected. In 12 are the to the lower belt 22.1 connected diagonals and vertical bars not shown.
  • Die U-profilförmige Gurtverbindereinrichtung 42.1 vereinfacht mitunter den Montagevorgang bei der Kopplung von Gerüstträgern, da im Gegensatz zu dem formschlüssigen Einschieben der Gurte 20, 22 auf die Gurtverbindereinrichtung 42.1 ein einfaches Einfädeln von oben oder von unten her der Gurte 20, 22 möglich ist.The U-shaped belt connector device 42.1 sometimes simplifies the assembly process in the coupling of scaffold beams, as opposed to the positive insertion of the straps 20 . 22 on the Gurtverbindereinrichtung 42.1 a simple threading from above or from below the straps 20 . 22 is possible.
  • Die Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 sind insbesondere so gestaltet, dass sie kompatibel mit einem bestehenden Modulgerüst, insbesondere dem Layher-Allround Gerüstsystem kombiniert und variabel eingesetzt werden können. Um Anschlussmöglichkeiten von Gerüstbauteilen zur Verfügung zu stellen, werden im Rahmen des modularen Gerüstgitterträgersystems weitere modulare Einheiten zur Verfügung gestellt, die einen einfachen Anschluss bei Gewährleistung hoher Tragfestigkeiten ermöglichen.The lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 are in particular designed so that they can be combined compatible with an existing modular scaffolding, in particular the Layher Allround scaffolding system and used variably. In order to provide connection possibilities for scaffold components, the Modular Scaffold Girder System provides further modular units that allow easy connection while ensuring high load-bearing capacities.
  • So ist in 13 ein erstes Ausführungsbeispiel einer Anschlusseinrichtung 46.1 dargestellt. Die Anschlusseinrichtung 46.1 weißt unterseitig eine rechteckförmige Lagerplatte 48 auf, die in ihren Endbereichen in Längsrichtung L zwei gegenüberliegende Lagerplattenausnehmungen 50 aufweist, die es ermöglichen, dass die Lagerplatte 48 über in 13 nicht näher dargestellte Nutensteineinheiten oder Hammerkopfschraubeneinheiten in der Nut 30 eines Gurtes 20, 22 anschließbar ist. Oberseitig ist auf der Lagerplatte 48 eine rohrförmige Anschlusseinheit 52.1 angeschlossen, insbesondere angeschweißt, die ein Anschlusselement 40 aufweist, das als Rosette beziehungsweise Lochscheibe ausgebildet ist und einen kompatiblen Anschluss von Bauteilen eines Modulgerüsts gewährleistet. Der Abstand des Anschlusselements 40 zur unteren Ebene der Lagerplatte 48 ist mit A1 angegeben. An die Anschlusseinheit 52.1 ist oberseitig ein Rohrverbinder 56 angeformt, der einen geringeren Durchmesser aufweist, als die Anschlusseinheit 52.1, so dass ein Anschlag 58 gebildet wird. Der Rohrverbinder 56 weist hierbei einen Außendurchmesser auf, der dem Innendurchmesser eines Profilelements eines Modulgerüsts, insbesondere Gerüststiels entspricht, so dass in einfacher Art und Weise ein Gerüststiel auf dem Rohrverbinder 56 aufgesteckt werden kann, bis er mit seiner Stirnseite an dem Anschlag 58 anschlägt.So is in 13 a first embodiment of a connection device 46.1 shown. The connection device 46.1 know on the underside a rectangular bearing plate 48 on, in their end regions in the longitudinal direction L two opposite Lagerplattenausnehmungen 50 that allows the bearing plate 48 about in 13 Not shown Nutensteininheiten or hammer head screw units in the groove 30 a belt 20 . 22 is connectable. Upper side is on the bearing plate 48 a tubular connection unit 52.1 connected, in particular welded, which is a connection element 40 has, which is designed as rosette or perforated disc and ensures a compatible connection of components of a modular framework. The distance of the connection element 40 to the lower level of the bearing plate 48 is specified as A1. To the connection unit 52.1 Upper side is a pipe connector 56 formed, which has a smaller diameter than the connection unit 52.1 , making a stop 58 is formed. The pipe connector 56 in this case has an outer diameter which corresponds to the inner diameter of a profile element of a modular framework, in particular a scaffold post, so that in a simple way a scaffold stick on the pipe connector 56 can be plugged until it stops with its front side 58 strikes.
  • In 14 ist ein zweites Ausführungsbeispiel einer Anschlusseinrichtung 46.2 dargestellt, die prinzipiell denselben Aufbau aufweist wie die Anschlusseinrichtung 46.1 gemäß 13. Gleiche Bauteile tragen dasselbe Bezugszeichen und werden nicht nochmals erläutert. Der Unterschied der Anschlusseinrichtung 46.2 zur Anschlusseinrichtung 46.1 besteht darin, dass die Anschlusseinheit 52.2 in Höhenrichtung H eine größere Längere aufweist, das heißt das Anschlusselement 40 einen Abstand A2 zur Unterseite der Lagerplatte 48 aufweist, der größer ist als der Abstand A1 bei Anschlusseinrichtung 46.1 gemäß 13.In 14 is a second embodiment of a connection device 46.2 represented, which has in principle the same structure as the connection device 46.1 according to 13 , The same components bear the same reference numerals and will not be explained again. The difference of the connection device 46.2 to the connection device 46.1 is that the connection unit 52.2 in the height direction H has a greater length, that is, the connection element 40 a distance A2 to the bottom of the bearing plate 48 has, which is greater than the distance A1 at connection device 46.1 according to 13 ,
  • In 15 ist ein drittes Ausführungsbeispiel einer Anschlusseinrichtung 46.3 dargestellt, das ebenfalls eine Lagerplatte 48 mit Ausnehmungen 50 besitzt, wobei oberseitig ein einfaches Rundrohr 60 in Höhenrichtung H angeschlossen, insbesondere angeschweißt ist. An diesem Gerüstrohr können weitere Gerüstbauelemente auf- oder eingesteckt werden oder Rohrkopplungen oder dergleichen angeschlossen werden.In 15 is a third embodiment of a connection device 46.3 represented, which is also a bearing plate 48 with recesses 50 has, where the top side a simple round tube 60 connected in the vertical direction H, in particular welded. At this scaffold tube other scaffolding components can be opened or plugged or pipe couplings or the like can be connected.
  • 16 zeigt ein viertes Ausführungsbeispiel einer Anschlusseinrichtung 46.4 mit einer Lagerplatte 48 mit Lagerplattenausnehmungen 50, wobei oberseitig die Anschlusseinheit 52.4 als Anschlussöse 62 ausgebildet ist, die an die Lagerplatte 48 angeschlossen, insbesondere angeschweißt ist. Mittels einer derartigen Anschlusseinrichtung 46.4 können beispielsweise eine Seilkonstruktion als Abspannung angeschlossen werden oder die Anschlussöse 62 dient als temporäre Anschlussmöglichkeit für eine Hebewerkzeug während der Montage. 16 shows a fourth embodiment of a connection device 46.4 with a bearing plate 48 with bearing plate recesses 50 , where on the top side the connection unit 52.4 as a connection eye 62 is formed, which is attached to the bearing plate 48 connected, in particular welded. By means of such a connection device 46.4 For example, a rope construction can be connected as a guy or the connection eye 62 serves as a temporary connection for a lifting tool during assembly.
  • 17 zeigt ausschnittsweise einen Gitterträger 10.5 mit seinem Obergurt 20.1 und seinem Untergurt 22.1, wobei an dem Obergurt 20.1 Anschlusseinheiten 46.1 beziehungsweise 46.2 und an den Untergurt 22.1 Anschlusseinheiten 46.3 angeschlossen sind. Wie bereits bei der Beschreibung der Gitterträger 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 dargestellt, sind die Anschlusselemente 40 der Vertikalpfosten 24.1 untereinander in Höhenrichtung H in einem Rastermaß R/2 an den Vertikalpfosten 24.1 angeschlossen. 17 shows a detail of a lattice girder 10.5 with his upper belt 20.1 and his lower belt 22.1 , being on the upper belt 20.1 terminal units 46.1 respectively 46.2 and to the lower chord 22.1 terminal units 46.3 are connected. As already in the description of the lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 are shown, the connecting elements 40 the vertical post 24.1 with each other in the height direction H in a grid R / 2 at the vertical post 24.1 connected.
  • Aufgrund des gewählten Abstandsmaßes A2 des Anschlusselementes 40 der Anschlusseinrichtung 46.2 ergibt sich bei am Obergurt 20.1 montierter Anschlusseinrichtung 46.1 der Abstand zwischen dem Anschlusselement 40 der Anschlusseinrichtung 46.1 und dem oberen Anschlusselement 40 des Vertikalpfostens 24.1 des Gitterträgers 10.5 ebenfalls das Rastermaß R/2. Damit ist die Systemkompatibilität hinsichtlich des Rastermaßes eines an den Gitterträgern 10.5 angeschlossenen Modulgerüsts gewährleistet.Due to the selected distance A2 of the connection element 40 the connection device 46.2 arises at the upper belt 20.1 mounted connection device 46.1 the distance between the connection element 40 the connection device 46.1 and the upper connection element 40 of the vertical post 24.1 the lattice girder 10.5 also the grid dimension R / 2. This is the system compatibility in terms of the grid size of one of the lattice girders 10.5 ensured connected modular scaffolding.
  • Der Abstand A1 des Anschlusselements 40 der Anschlusseinrichtung 46.1 ist so bemessen, dass sich im angeschlossenen Zustand zu dem oberen Anschlusselement 40 des Vertikalpfostens 24.1 ein Rastermaß R/4 ergibt, so dass auch hier eine Kompatibilität mit einem angrenzenden Modulgerüst gewährleistet ist.The distance A1 of the connection element 40 the connection device 46.1 is dimensioned so that in the connected state to the upper connection element 40 of the vertical post 24.1 a grid R / 4 results, so that here is a compatibility with an adjacent modular scaffolding is guaranteed.
  • Die in 17 dargestellten Anschlusseinrichtungen 46.1, 46., 46.3 sind jeweils in Höhenrichtung H fluchtend mit der Längsrichtung des jeweiligen Vertikalpfostens 24.1 angeordnet. Aufgrund der durchgehenden Nut 30 in dem Obergurt 20.1 beziehungsweise im Untergurt 22.1 ist es jedoch auch möglich die Anschlusseinrichtungen 46 versetzt zu den Vertikalpfosten 24.1 anzuschließen, je nachdem welche Geometrie bezüglich des einzurüstenden Bauteils beziehungsweise der Anordnung umgebender Gerüstbauteile einzuhalten ist.In the 17 illustrated connection devices 46.1 . 46 ., 46.3 are each in the height direction H aligned with the longitudinal direction of the respective vertical post 24.1 arranged. Due to the continuous groove 30 in the upper girth 20.1 or in the lower chord 22.1 However, it is also possible the connection devices 46 offset to the vertical posts 24.1 connect, depending on which geometry is to comply with respect to the component to be equipped or the arrangement of surrounding scaffolding components.
  • 18 zeigt ein Gitterträgersystem, dass als Flächensystem ausgebildet ist und zwei in Querrichtung Q parallel beabstandete Gitterträgervorrichtungen aufweist, die jeweils aus in Längsrichtung L miteinander kombinierten Gitterträgern 10.6, 10.3 und 10.6 gebildet werden. Zwischen den parallelen Gitterträgervorrichtungen ist eine Aussteifungskonstruktion als Fachwerk ausgebildet, bestehend aus oberen und unteren Querriegeln 14 und Querdiagonalen 16. Dabei wird in der Ebene zweier in Querrichtung Q parallel beabstandeter Vertikalpfosten 24.1 jeder Gitterträgervorrichtung durch jeweils am oberen und unteren Anschlusselement 40 des Vertikalpfostens 24.1 angeschlossene Querriegel und im unteren Anschlusselement 40 des Vertikalpfostens angeschlossene Querriegel mit dazwischen. verlaufender Querdiagonale eine aussteifende Fachwerkstruktur in Querrichtung Q gebildet. Die Querriegel 14 und Querdiagonalen 16 sind hierbei Bauteile aus einem modularen Gerüstsystem, wie beispielsweise dem Layher-Allround Gerüstsystem, das mit der bekannten Anschlusstechnik an die Anschlusselemente 40 der Vertikalpfosten 24.1 angeschlossen wird. Zusätzlich sind in der Ebene des Obergurts 20.1 und des Untergurts 22.1 zwischen den Querriegeln 14 jeweils weitere Querdiagonalen 16 an den Anschlusselementen 40 angeschlossen, die versetzt zur Obergurtebene und der Untergurtebene ebenfalls ein aussteifendes Fachwerksystem bilden. Durch diese Fachwerkkonstruktion ist der Obergurt 20.1 und auch der Untergurt 22.1 in Längsrichtung L an jeder Position eines Vertikalpfostens 24.1 seitlich gehalten, so dass sich eine Knicklänge K1 ergibt, die dem Rastermaß R entspricht. Die seitliche Fixierung der Gurte ist dann erforderlich, wenn hohe Druckkräfte herrschen, so dass die Gefahr des Ausknickens besteht. Durch die entsprechende Wahl des Aussteifungssystems können zulässige Knicklängen – hier K1 – problemlos umgesetzt werden können. 18 shows a lattice girder system, which is designed as a surface system and has two transversely spaced Q parallel spaced lattice girder devices, each of which in the longitudinal direction L together lattice girders 10.6 . 10.3 and 10.6 be formed. Between the parallel lattice girder devices a stiffening structure is formed as a framework, consisting of upper and lower crossbars 14 and transverse diagonals 16 , In this case, in the plane of two vertically spaced in the transverse direction Q vertical posts 24.1 each lattice girder device by respectively at the upper and lower connection element 40 of the vertical post 24.1 connected crossbars and in the lower connection element 40 the vertical post connected cross bar with in between. extending transverse diagonal a stiffening framework structure formed in the transverse direction Q. The crossbars 14 and transverse diagonals 16 Here are components from a modular scaffolding system, such as the Layher Allround scaffolding system, with the known connection technology to the connection elements 40 the vertical post 24.1 is connected. Additionally, in the plane of the upper girth 20.1 and the lower leg 22.1 between the crossbars 14 in each case further transverse diagonals 16 at the connection elements 40 connected, which offset to Obergurtebene and Untergurtebene also form a stiffening framework system. By this truss construction is the upper flange 20.1 and also the lower belt 22.1 in the longitudinal direction L at each position of a vertical post 24.1 held laterally, so that there is a buckling length K1, which corresponds to the grid R. The lateral fixation of the straps is required when high pressure forces prevail, so that the risk of buckling consists. By appropriate choice of the stiffening system allowable buckling lengths - here K1 - can be easily implemented.
  • Das in 19 dargestellte Gitterträgersystem weist dem Grunde nach denselben Aufbau auf, wie das Gitterträgersystem gemäß 18, jedoch mit dem Unterschied, dass die Aussteifungskonstruktion durch Querriegel 14 und Querdiagonalen 16 so ausgestaltet ist, dass die Gurte nur an jedem zweiten Vertikalpfosten 24.1 seitlich gehalten sind, so dass sich eine Knicklänge K2 ergibt, die doppelt so hoch ist wie das Rastermaß R. Eine derartige Konstruktion ist möglich, sofern die in den Gurten 20, 22 auftretenden Druckkräfte derartige Knicklängen zulassen.This in 19 shown lattice girder system basically has the same structure as the lattice girder system according to 18 , but with the difference that the stiffening structure by cross bar 14 and transverse diagonals 16 designed so that the straps only on every other vertical post 24.1 are held laterally, so that there is a kink length K2, which is twice as high as the grid R. Such a construction is possible, provided that in the straps 20 . 22 occurring compressive forces allow such buckling lengths.
  • Um eine Kombination von Gitterträgern 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 auch in Querrichtung Q zu ermöglichen sind weitere Moduleinheiten eines Gitterträgersystems vorhanden, die in den 21, 22 und 23 dargestellt sind und die als Knotengitterträgerelemente 12.1, 12.2, 12.3 ausgebildet sind, wobei 20 eine mögliche Kombination der Knotengitterträger 12.1, 12.2, 12.3 mit den Gitterträgern 10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6 exemplarisch darstellt.To a combination of lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 Also to allow in the transverse direction Q are further module units of a lattice girder system present in the 21 . 22 and 23 are shown and as Knotengitterträgerelemente 12.1 . 12.2 . 12.3 are formed, wherein 20 a possible combination of knot lattice girders 12.1 . 12.2 . 12.3 with the lattice girders 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 exemplifies.
  • In 22 ist ein ersten Knotengitterträger 12.1 dargestellt, der den Anschluss von Gitterträgern 10 in einem rechten Winkel zueinander – in einer Draufsicht gesehen in L-Form – ermöglicht. Der Knotengitterträger 12.1 weist konstruktiv einen ähnlichen Aufbau auf wie der Gitterträger 10.6 gemäß 8, mit dem Unterschied, dass im Knotenpunktbereich ein zentraler Anschlusspfosten 38 mit Anschlusselementen 40 vorhanden ist, an dem unter einem Winkel von 90° die im Eckpunkt miteinander verschweißten Obergurte 20.1, 20.2 und Untergurte 22.1, 22.2 anschließen. Sowohl in Längsrichtung L als auch in Querrichtung Q ist zwischen dem Obergurt 20.1 und dem Untergurt 22.1 beabstandet zum zentralen Anschlusspfosten 38 ein Vertikalpfosten 24 angeschlossen, insbesondere angeschweißt, vorhanden, wobei zwischen dem zentralen Anschlusspfosten 38 und dem Vertikalpfosten 24 eine Diagonale 26.1 zwischen Obergurt 20.1 und Untergurt 22.1 eingeschweißt ist.In 22 is a first node lattice girder 12.1 shown connecting the lattice girders 10 at a right angle to each other - seen in a plan view in L-shape - allows. The node lattice girder 12.1 constructively has a similar structure as the lattice girder 10.6 according to 8th , with the difference that in the junction area a central terminal post 38 with connection elements 40 is present, at which at an angle of 90 ° in the corner welded together upper straps 20.1 . 20.2 and lower straps 22.1 . 22.2 connect. Both in the longitudinal direction L and in the transverse direction Q is between the upper flange 20.1 and the lower chord 22.1 spaced to the central terminal post 38 a vertical post 24 connected, in particular welded, present, being between the central terminal post 38 and the vertical post 24 a diagonal 26.1 between upper strap 20.1 and bottom strap 22.1 is welded.
  • Der Abstand zwischen dem zentralen Anschlusspfosten 38 und der Stirnseite der Gurte 20, 22 in Längsrichtung L und in Querrichtung Q beträgt jeweils R/2, so dass beim Anschluss von weiteren Gitterträgern 10 das Rastermaß R des Modulgerüsts, das heißt der Abstand zum nächsten Vertikalpfosten 24.1 mit Anschlusselementen 40, beibehalten wird. Zwischen dem Obergurt 20.1 in Längsrichtung L und dem Obergurt 20.1 in Querrichtung Q und dem Untergurt 22.1 in Längsrichtung L und dem Untergurt 22.1 in Querrichtung Q ist jeweils eine Diagonalstrebe 18 angeschlossen beziehungsweise angeschweißt, die den Knotengitterträgern 12.1 zusätzlich aussteift.The distance between the central terminal post 38 and the front of the straps 20 . 22 in the longitudinal direction L and in the transverse direction Q is in each case R / 2, so that when connecting further lattice girders 10 the grid R of the module framework, that is the distance to the next vertical post 24.1 with connection elements 40 , is maintained. Between the upper belt 20.1 in the longitudinal direction L and the upper belt 20.1 in the transverse direction Q and the lower chord 22.1 in the longitudinal direction L and the lower flange 22.1 in the transverse direction Q is in each case a diagonal strut 18 connected or welded to the node lattice girders 12.1 additionally stiffened.
  • In einer Draufsicht gesehen wird somit durch den Knotengitterträger 12.1 ein L-förmiges Verbindungselement zur Verfügung gestellt, das den Anschluss von Gitterträgern 10 in einer Längsrichtung L und in einer Querrichtung Q ermöglicht, das heißt eine Eckausbildung von 90° ermöglicht wird.Seen in a plan view is thus through the knot grid carrier 12.1 an L-shaped connecting element is provided, which is the connection of lattice girders 10 in a longitudinal direction L and in a transverse direction Q allows, that is, a corner formation of 90 ° is made possible.
  • 23 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel eines Knotengitterträgers 12.2 das prinzipiell denselben Strukturaufbau weist wie der Knotengitterträger 12.1 gemäß 22, jedoch mit dem Unterschied, dass hier in einer Draufsicht gesehen ein T-förmiges Verbindungselement zur Verfügung gestellt wird, das den Anschluss von zwei in Längsrichtung L verlaufenden Gitterträgern 10 und einem senkrecht hierzu in Querrichtung Q verlaufenden Gitterträger 10 ermöglicht. 23 shows a second embodiment of a Knotengitterträgers 12.2 which basically has the same structure structure as the knot grid carrier 12.1 according to 22 , but with the difference that here, seen in a plan view, a T-shaped connecting element is provided, the connection of two running in the longitudinal direction L lattice girders 10 and a perpendicular thereto in the transverse direction Q extending lattice girder 10 allows.
  • Gleiche Bauteile tragen dasselbe Bezugszeichen und werden nicht nochmals erläutert.The same components bear the same reference numerals and will not be explained again.
  • 21 zeigt schließlich ein drittes Ausführungsbeispiel eines Fachwerkknotengitterträgers 12.3 mit einem prinzipiell ähnlichen Aufbau wie die Knotengitterträger 12.1, 12.2 gemäß den 22 und 23 mit dem Unterschied, dass in einer Draufsicht gesehen ein Knotengitterträger 12.3 zur Verfügung gestellt wird, der ein Kreuzungsverbindungselement darstellt, mit dem zwei Gitterträger 10 in Längsrichtung L verlaufend und zwei Gitterträger 10 in Querrichtung Q verlaufend, jeweils in einem Winkel von 90° zwischen Querrichtung Q und Längsrichtung L angeschlossen werden können. 21 Finally, shows a third embodiment of a truss node lattice girder 12.3 with a fundamentally similar structure as the knot grid carrier 12.1 . 12.2 according to the 22 and 23 with the difference that seen in a plan view, a knot grid carrier 12.3 is provided, which represents an intersection connecting element, with the two lattice girders 10 running in the longitudinal direction L and two lattice girders 10 extending in the transverse direction Q, in each case at an angle of 90 ° between the transverse direction Q and the longitudinal direction L can be connected.
  • 20 zeigt schematisch ein Ausführungsbeispiel einer Flächentragkonstruktion unter Einsatz von Gitterträgern 10 und Knotengitterträgern 12, die variabel an die jeweiligen geometrischen Verhältnisse anpassbar ist, wobei das Rastermaß R zum Anschluss weiterer Bauteile eines modulare Gerüsts immer gewährleistet ist. 20 shows schematically an embodiment of a surface support structure using lattice girders 10 and node lattice girders 12 , which is variably adaptable to the respective geometrical conditions, wherein the grid R is always guaranteed to connect further components of a modular framework.
  • In 24 ist schematisch ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Gitterträgers 10.22 dargestellt, dessen Obergurt 20.1 und Untergurt 22.1 in Längsrichtung L mittig einen Knick K1, K2 oder wie in 25 dargestellt mittig eine Krümmung K1, K2 aufweist. Diese Knickbeziehungsweise Krümmungsausbildung im mittigen Bereich ist für praktisch jeden Gitterträger 10 möglich.In 24 is schematically another embodiment of a lattice girder 10:22 shown, the upper strap 20.1 and bottom strap 22.1 in the longitudinal direction L centered a kink K1, K2 or as in 25 shown centrally has a curvature K1, K2. This buckling or curvature training in the central area is for virtually any lattice girder 10 possible.
  • Mit derartigen Gitterträgern 10.22 in Kombination mit weiteren Gitterträgern 10 ist es problemlos möglich Fachwerkbinder 112 gemäß 26 mit einer großen Spannweite herzustellen, die im Firstbereich einen Knick K1, K2 und im Bereich kurz vor der Auflagerung einen Knick K1, K2 aufweisen. Des Weiteren ist es mit derartigen Gitterträgern 10.22 problemlos möglich, in Kombination mit weiteren Gitterträgern 10 Bogenbinder 114 gemäß der schematischen Darstellung in 27 mit großen Spannweiten herzustellen.With such lattice girders 10:22 in combination with other lattice girders 10 it is easily possible trusses 112 according to 26 with a large span, which has a kink K1, K2 in the ridge area and a kink K1, K2 in the area shortly before the bearing. Furthermore is it with such lattice girders 10:22 easily possible, in combination with other lattice girders 10 bow ties 114 according to the schematic representation in 27 produce with large spans.
  • 29 zeigt in einer Perspektivdarstellung den Einsatz eines erfindungsgemäßen Gitterträgersystems mit Gitterträgern 10 im Rahmen und in Kombination mit einem bestehenden Modulgerüst, insbesondere einem Layher-Allround Gerüstsystem. Das Gitterträgersystem weist zwei parallel in Querrichtung Q beabstandete Gitterträgervorrichtungen mit untereinander kombinierten Gitterträgern 10 auf, deren Abstand in Querrichtung Q dem Abstandsmaß des Modulgerüsts in Querrichtung Q entspricht. Das Modulgerüst besteht dabei aus Vertikalstielen 80, Querriegeln 82, Längsriegeln 84, Querdiagonalen 86 und Längsdiagonalen 88. Dieses Modulgerüst, das als Layher-Allround Gerüst bekannt ist, ist flexibel einsetzbar. In Kombination mit dem erfindungsgemäßen Gitterträgersystem eröffnen sich neue Möglichkeiten, unterschiedlichste Bauwerksgeometrien einzurüsten und Spannweiten zu überbrücken, die mit dem normalen Gerüstsystem nicht möglich sind. In dem dargestellten Ausführungsbeispiel gemäß 29 ist die Gitterträgerkonstruktion so angeordnet, dass die Vertikalpfosten 24.1 der Gitterträger in Höhenrichtung H mit den Vertikalstielen 80 des oberseitig und unterseitig angeschlossenen Modulgerüsts fluchten und im Übrigen bezüglich des Rastermaßes R des Modulgerüsts Systemkomformität im Bereich der Gitterträger 10 gegeben ist. Der Anschluss der Vertikalstiele 80 des umgebenden Modulgerüsts an die Gitterträger 10 erfolgt über die oben beschriebenen Anschlusseinrichtungen 46.1 beziehungsweise 46.2, wobei die Längs- und Querdiagonalen 86, 88 über die oberen beziehungsweise unteren Anschlusselemente 40 der Vertikalpfosten 24 an den Gitterträgern 10 angeschlossen sind. 29 shows in a perspective view of the use of a lattice girder system according to the invention with lattice girders 10 in the context and in combination with an existing modular scaffolding, in particular a Layher Allround scaffolding system. The lattice girder system has two lattice girder devices spaced apart in the transverse direction Q and having lattice girders which are mutually combined 10 whose distance in the transverse direction Q corresponds to the distance dimension of the module stand in the transverse direction Q. The modular framework consists of vertical stems 80 , Crossbars 82 , Longitudinal bars 84 , Transverse diagonals 86 and longitudinal diagonals 88 , This modular framework, known as Layher Allround Scaffolding, can be used flexibly. In combination with the lattice girder system according to the invention, new possibilities open up for equipping a wide variety of building geometries and bridging spans that are not possible with the normal scaffolding system. In the illustrated embodiment according to 29 the lattice girder construction is arranged so that the vertical posts 24.1 the lattice girder in height direction H with the vertical stems 80 of the module scaffold connected on the upper side and underside and, moreover, with regard to the grid dimension R of the modular scaffold, system conformity in the area of the lattice girders 10 given is. The connection of the vertical stems 80 of the surrounding modular framework to the lattice girders 10 takes place via the connection devices described above 46.1 respectively 46.2 , where the longitudinal and transverse diagonals 86 . 88 over the upper and lower connection elements 40 the vertical post 24 at the trusses 10 are connected.
  • 28 zeigt eine ähnliche Konstruktion der Einbindung eines erfindungsgemäßen Gitterträgersystems in ein vorhandenes Modulgerüst mit einem prinzipiell ähnlichen Aufbau, jedoch mit dem Unterschied, dass die Vertikalstiele 80 nicht mit den Vertikalpfosten 24.1 der Gitterträger in Höhenrichtung fluchten, das heißt in Längsrichtung L einen Versatz V1 (oberseitiges Gerüst) oder einen Versatz V2 (unterseitiges Gerüst) aufweisen. Dies ist dadurch möglich, da die Anschlusseinrichtungen 46 für den Anschluss der umgebenden Gerüstbauteile in Folge der in Längsrichtung L durchlaufenden Nut 30 der Gurte 20, 22 an beliebiger Stelle gesetzt werden können. Dadurch kann die Geometrie der Anordnung zwischen Modulgerüst und Gitterträgersystem den jeweiligen geometrischen Erfordernissen vor Ort problemlos angepasst werden. 28 shows a similar construction of the integration of a lattice girder system according to the invention in an existing modular scaffold with a basically similar structure, but with the difference that the vertical stems 80 not with the vertical posts 24.1 the lattice girder are aligned in the vertical direction, that is to say in the longitudinal direction L an offset V1 (upper-side frame) or an offset V2 (lower-side frame) have. This is possible because the connection devices 46 for the connection of the surrounding scaffolding components as a result of the groove running in the longitudinal direction L. 30 the straps 20 . 22 can be set anywhere. As a result, the geometry of the arrangement between the module frame and lattice girder system can be easily adapted to the respective geometric requirements on site.
  • Es ist auch problemlos möglich die Gitterträger beziehungsweise das Gitterträgersystem mit anders gestalteten Arbeits- und Schutzgerüsten, zum Beispiel das Layher-Allround Gerüstsystem, zu kombinieren, bei entsprechender Ausbildung der Anschlusseinrichtungen.It is also easily possible to combine the lattice girders or the lattice girder system with differently designed working and protective girders, for example the Layher Allround gantry system, with appropriate design of the connection devices.
  • In den 30 und 31 ist der Einsatz der Gitterträger 10 beziehungsweise eines Gitterträgersystems zur Ausbildung eines flächenförmigen Podiums schematisch dargestellt. Das Flächentragwerk entspricht im Ausführungsbeispiel dem in 19 dargestellten Flächentragwerk bestehend aus Gitterträgern 10 und einer fachwerkartigen Aussteifungskonstruktion mit Querriegeln 14 und Querdiagonalen 16. Zum Anschluss von Gerüstböden 90 wird hierbei eine Anschlusseinrichtung 46.5 eingesetzt, die als in Längsrichtung L durchgehender Anschlussprofilstab 54 ausgebildet ist, der als ein nach oben offenes U-Profil vorhanden ist, in den die Belagböden 90 über eine Einhängeklaue 92 (siehe 31) eingehängt werden können. Zusätzlich ist ein Abhebesicherungsprofil 94 angeschlossen, das ein Abheben der Belagböden 90 verhindert. Im Ausführungsbeispiel ist zusätzlich unterhalb des U-förmigen Anschlussprofilstabes 54.1 ein Abstandsprofil 90 angeordnet, das als rechteckiges Hohlprofil ausgebildet ist. Der Anschlussprofilstab 54 und das Abstandsprofil 96 werden über eine Nuteinheit oder eine Hammerkopfeinheit an der Nut 30 des Obergurts 20.1 angeschlossen.In the 30 and 31 is the use of lattice girders 10 or a lattice girder system for forming a sheet-like podium shown schematically. The surface structure corresponds in the embodiment in the 19 illustrated tensile structure consisting of lattice girders 10 and a truss-like stiffening construction with crossbars 14 and transverse diagonals 16 , For connecting scaffolding floors 90 this is a connection device 46.5 used as a longitudinal L continuous connecting bar 54 is formed, which is present as an upwardly open U-profile, in which the flooring floors 90 via a suspension claw 92 (please refer 31 ) can be hung. In addition, there is a lift-off profile 94 connected, which is a lifting of the flooring 90 prevented. In the exemplary embodiment is additionally below the U-shaped connection profile bar 54.1 a distance profile 90 arranged, which is designed as a rectangular hollow profile. The connection profile bar 54 and the distance profile 96 be via a groove unit or a hammerhead unit on the groove 30 of the upper girth 20.1 connected.
  • In den 33 bis 39 ist eine weitere Anschlusseinrichtung 46.6 dargestellt, die den Anschluss einer Kederdachplane 100 an die Gitterträger 10 beziehungsweise an das Gitterträgersystem ermöglichen.In the 33 to 39 is another connection device 46.6 shown, the connection of a Kederdachplane 100 to the lattice girders 10 or enable the lattice girder system.
  • Gemäß einer ersten Ausführungsvariante in 38 und 39 weist die Anschlusseinrichtung 46.6 einen in Längsrichtung L durchgehenden Anschlussprofilstab 54.2 auf, der gemäß 39 als Hohlprofilstab, insbesondere als Strangpresshohlprofilstab, ausgebildet ist und im oberen und linken Seitenrandbereich eine Kederprofilausnehmung 104 aufweist. Des Weiteren ist im Obergurt und im Untergurt des Anschlussprofilstabes 54.2 eine Anschlussausnehmung 116 vorhanden, durch die eine Nutensteineinheit oder eine Hammerkopfeinheit zum Anschluss an die Nut 30 eines Gurtes 20 eines Gitterträgers hindurch geführt werden kann.According to a first embodiment in 38 and 39 has the connection device 46.6 a longitudinal profile L continuous connection profile rod 54.2 on, according to 39 is designed as a hollow profile rod, in particular as an extruded hollow profile rod, and in the upper and left side edge region a Kederprofilausnehmung 104 having. Furthermore, in the upper and lower chords of the connection profile bar 54.2 a connection recess 116 provided by a Nutensteininheit or a hammerhead unit for connection to the groove 30 a belt 20 a lattice girder can be passed.
  • Eine weitere Variante besteht gemäß der 34 und 35 darin, dass unterhalb des Anschlussprofilstabes 54.2 ein Abstandsprofil 110 mit fluchtenden Anschlussausnehmungen 116 vorhanden ist, das als Rechteckhohlprofil ausgebildet ist. In 34 weist das Abstandshohlprofil 110 dieselbe Länge auf wie der Anschlussprofilstab 54.2.Another variant is according to the 34 and 35 in that below the connection profile bar 54.2 a distance profile 110 with aligned connection recesses 116 is present, which is designed as a rectangular hollow profile. In 34 has the spacer hollow profile 110 the same length as the connection profile bar 54.2 ,
  • In 36 weist der Anschlussprofilstab 54.2 gegenüber dem Abstandsprofil 110 in Längsrichtung L einen Überstand Ü auf, das heißt mittels einer derartigen Konstruktion kann ein Dachüberstand eines Kederdaches oder eine Überlappung aneinander grenzender Kederplanen 100 problemlos umgesetzt werden (siehe 32).In 36 has the connection profile bar 54.2 opposite the distance profile 110 longitudinal L a supernatant Ü, that is, by means of such a construction, a roof overhang of a Kederdaches or an overlap of adjacent Kederplanen 100 be implemented easily (see 32 ).
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Anschlusseinrichtung 46.6 zum Anschluss einer Kederplane 100 über ein in einer Kederprofilausnehmung 104 angeordnetenm Kederplanenrandprofil 102 ist in 33 in Verbindung mit 32 dargestellt.A particularly advantageous embodiment of the connection device 46.6 for connecting a Kederplane 100 over in a Kederprofilausnehmung 104 arranged keder plan edge profile 102 is in 33 combined with 32 shown.
  • In der in 32 dargestellten Konstruktion ist zunächst auf dem Obergurt 20.1 ein Anschlussprofilstab 54.2 gemäß 38 beziehungsweise 39 angeschlossen und einseitig eine Kederplane 100 über ein Kederplanenrandprofil 102 in der Kederplprofilausnehmung 104 eingezogen. Daran schließt sich in Längsrichtung L eine Anschlusseinrichtung 46.6 an, die in den 36 und 37 dargestellt ist, das heißt es ist ein Anschlussprofilstab 54.2 vorhanden, der gegenüber dem Anschlussprofilstab 54.2 im Anfangsbereich des Gitterträgers 10 einen Höhenversatz HK aufweist und gleichzeitig einen Überstand ÜK der aneinander schließenden Kederplanen 100 ermöglicht. Durch eine derartige Konstruktion ist es möglich, die Kederplanen 100 in ihrer Länge zu begrenzen, um ihr Gewicht zu reduzieren und die Handhabung bei der Montage zu vereinfachen. Gleichzeitig gewährleistet der Überstand ÜK eine Dichtheit gegenüber eindringendem Regenwasser. Der Höhenversatz HK benachbarter Kederplanen 100 ermöglicht eine Belüftung, die einer Kondenswasserbildung entgegen wirkt.In the in 32 The construction shown is initially on the upper flange 20.1 a connection profile bar 54.2 according to 38 respectively 39 connected and one side a Kederplane 100 over a Kederplanenrandprofil 102 in the Kederplprofilausnehmung 104 moved in. This is followed in the longitudinal direction L by a connection device 46.6 in the 36 and 37 is shown, that is it is a connection profile bar 54.2 present, opposite the connection profile bar 54.2 in the beginning area of the lattice girder 10 has a height offset HK and at the same time a supernatant ÜK of the adjoining Kederplanen 100 allows. By such a construction, it is possible the Kederplanen 100 To limit their length in order to reduce their weight and simplify handling during assembly. At the same time the supernatant ÜK ensures a tightness against the ingress of rainwater. The height offset HK of adjacent Kederplanen 100 allows ventilation that counteracts condensation.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte Nicht-PatentliteraturCited non-patent literature
    • Katalog ”LAYHER GERÜSTBAU-ZUBEHÖR, Seite 8, Ausgabe 04.2014” [0003] Catalog "LAYHER SCAFFOLD ACCESSORIES, page 8, issue 04.2014" [0003]
    • http://www.dessa.co.uk/allproducts/aluminiumbeams/ [0004] http://www.dessa.co.uk/allproducts/aluminiumbeams/ [0004]
    • http://www.peri.de/ww/de/index.cfm [0005] http://www.peri.de/ww/en/index.cfm [0005]
    • Katalog ”LAYHER-SCHUTZSYSTEME, Seite 32, Ausgabe 04.2014” [0006] Catalog "LAYHER PROTECTION SYSTEMS, page 32, issue 04.2014" [0006]
    • Prospekt ”Layher Allroundgerüst Katalog und Preisliste, Seite 46, Ausgabe 04.2014” [0007] Brochure "Layher Allround Scaffold Catalog and Price List, page 46, issue 04.2014" [0007]

Claims (26)

  1. Gitterträger (10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6) mit einer fachwerkartigen Tragkonstruktion, insbesondere aus Metall oder Aluminium, mit – einem in Längsrichtung (L) durchgehenden Obergurt (20.1, 20.2), – einem in Längsrichtung (L) durchgehenden Untergurt (22.1, 22.2), – Vertikalpfosten (24.1, 24.2), deren gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt (20.1, 20.2) und an den Untergurt (22.1, 22.2) angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind, – Diagonalen, die an gegenüberliegende Endbereiche an den Obergurt (20.1, 20.2) und an den Untergurt (22.1, 22.2) zwischen den Vertikalpfosten (24.1, 24.2) angeschlossen, insbesondere angeschweißt, sind, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Obergurt (20.1, 20.2) und/oder der Untergurt (22.1, 22.2) eine nach außen oberseitig bzw. unterseitig hin offene, durchgehende hinterschnittene Nut (30) aufweist/aufweisen, über die mittels Anschlusseinheiten weitere Bauteile, insbesondere Bauteile eines Arbeits- und Schutzgerüsts, in beliebiger Position in Längsrichtung (L) anschließbar sind.Lattice girder ( 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 ) with a truss-like support structure, in particular made of metal or aluminum, with - a in the longitudinal direction (L) continuous upper chord ( 20.1 . 20.2 ), - in the longitudinal direction (L) continuous lower flange ( 22.1 . 22.2 ), - vertical posts ( 24.1 . 24.2 ), whose opposite end portions to the upper flange ( 20.1 . 20.2 ) and to the lower chord ( 22.1 . 22.2 ) are connected, in particular welded, are, - diagonal, which at opposite end portions of the upper flange ( 20.1 . 20.2 ) and to the lower chord ( 22.1 . 22.2 ) between the vertical posts ( 24.1 . 24.2 ), in particular welded, are, - characterized in that - the upper flange ( 20.1 . 20.2 ) and / or the lower chord ( 22.1 . 22.2 ) an outwardly top or bottom side open, continuous undercut groove ( 30 ), via which further components, in particular components of a working and protective scaffold, can be connected in any position in the longitudinal direction (L) by means of connection units.
  2. Gitterträger nach Anspruch 1, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Obergurt (20.1, 20.2)/Untergurt (22.1, 22.2) als Hohlprofil, insbesondere Rohr- oder Rechteckprofil, ausgebildet sind.Lattice girder according to claim 1, - characterized in that - the upper girth ( 20.1 . 20.2 ) / Lower chord ( 22.1 . 22.2 ) are designed as a hollow profile, in particular tubular or rectangular profile.
  3. Gitterträger nach Anspruch 1 oder 2, – dadurch gekennzeichnet, dass – die hinterschnittene Nut (30) eine polygonartig verlaufende, insbesondere rechteckförmige oder schwalbenschwanzförmige oder teilkreisförmige Umfangskontur aufweist.Lattice girder according to claim 1 or 2, - characterized in that - the undercut groove ( 30 ) has a polygonal-like, in particular rectangular or dovetailed or partially circular peripheral contour.
  4. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – das der Gitterträger (10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6) zumindest einen, insbesondere mehrere, Vertikalpfosten (24.1), mit Anschlusselemente (40), insbesondere Rosetten, zum Anschluss von weiteren Bauteilen, insbesondere Gerüstbauteilen, aufweist, deren Abstand in Höhenrichtung (H), das heißt der Längsrichtung der Vertikalpfosten (24.1) einem halben, ganzen oder einem Vielfachen des Ganzen des Rastermaßes eines Modulgerüsts entsprechen.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the lattice girder ( 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 ) at least one, in particular a plurality of vertical posts ( 24.1 ), with connection elements ( 40 ), in particular rosettes, for the connection of further components, in particular scaffolding components, whose distance in the height direction (H), that is, the longitudinal direction of the vertical posts ( 24.1 ) correspond to half, whole or a multiple of the whole of the grid dimension of a modular framework.
  5. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Abstand in Längsrichtung (L) zwischen Vertikalpfosten (24.1) mit Anschlusselementen (40), das heißt das Rastermaß (R), einem halben, einfachen oder mehrfachen eines Rastermaßes (R) eines Modulgerüsts entspricht.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the distance in the longitudinal direction (L) between vertical posts ( 24.1 ) with connecting elements ( 40 ), that is, the grid dimension (R), a half, single or multiple of a grid dimension (R) corresponds to a modular framework.
  6. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – jeweils zwischen zwei Vertikalpfosten (24.1) in Längsrichtung gesehen einmal oder mehrmals jeweils hintereinander eine vom Untergurt (22.1, 22.2) zum Obergurt (20.1, 20.2) steigende Diagonale (26.2) und anschließend eine vom Obergurt (20.1, 20.2) zum Untergurt (22.1, 22.2) fallende Diagonale (26.1) angeschlossen ist.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - in each case between two vertical posts ( 24.1 ) seen in the longitudinal direction one or more times in succession one of the lower flange ( 22.1 . 22.2 ) to the upper strap ( 20.1 . 20.2 ) rising diagonal ( 26.2 ) and then one from the top chord ( 20.1 . 20.2 ) to the lower chord ( 22.1 . 22.2 ) falling diagonal ( 26.1 ) connected.
  7. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – in dem jeweiligen gegenüberliegenden Endbereich des Gitterträgers ein Vertikalpfosten (24.2) ohne Anschlusselemente (40) zwischen Obergurt (20.1, 20.2) und Untergurt (22.1, 22.2) angeschlossen ist.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, characterized in that - in the respective opposite end region of the lattice girder a vertical post ( 24.2 ) without connection elements ( 40 ) between upper strap ( 20.1 . 20.2 ) and lower chord ( 22.1 . 22.2 ) connected.
  8. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – im Endbereich des Obergurts (20.1, 20.2) und des Untergurts (22.1, 22.2) zumindest ein, insbesondere mehrere in Längsrichtung (L) beabstandete, Kopplungsausnehmungen (36) vorhanden sind.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - in the end region of the upper girth ( 20.1 . 20.2 ) and the lower girth ( 22.1 . 22.2 ) at least one, in particular a plurality of in the longitudinal direction (L) spaced, coupling recesses ( 36 ) available.
  9. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – in den Mittellinien des Obergurts (20.1, 20.2)/Untergurts (22.1, 22.2) mindestens eine nach außen offene durchgehende Einkerbung (32) eingeformt ist.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - in the middle lines of the upper girth ( 20.1 . 20.2 ) / Untergurts ( 22.1 . 22.2 ) at least one outwardly open continuous notch ( 32 ) is formed.
  10. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Gitterträger (10.6) nur einen Pfosten (24.1) mit Anschlusselementen (40) und einen Pfosten (24.2) ohne Anschlusselemente (40) und eine zwischen den Pfosten (24.1, 24.2) verlaufende Diagonale aufweist.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the lattice girder ( 10.6 ) only one post ( 24.1 ) with connecting elements ( 40 ) and a post ( 24.2 ) without connection elements ( 40 ) and one between the posts ( 24.1 . 24.2 ) has running diagonal.
  11. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Obergurt (20.1, 20.2)/Untergurt (22.1, 22.2) zumindest eine seitlich, insbesondere zwei gegenüberliegende seitlich angeordnete, insbesondere im oberen und unteren Seitenrandbereich, angeordnete, eingeformte Kederprofilausnehmungen (34) aufweist.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the upper girth ( 20.1 . 20.2 ) / Lower chord ( 22.1 . 22.2 ) at least one laterally, in particular two opposing laterally arranged, in particular in the upper and lower side edge region, arranged, molded Kederprofilausnehmungen ( 34 ) having.
  12. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Obergurt (20.1, 20.2) und der Untergurt an in Höhenrichtung (H) gegenüberliegenden Positionen einen/eine örtlich begrenzten/begrenzte Knick/Krümmung (K1, K2) in konvexer oder konkaver Form aufweisen.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the upper girth ( 20.1 . 20.2 ) and the lower chord at positions opposite to each other in the height direction (H) have a localized / limited kink / curve (K1, K2) in convex or concave shape.
  13. Gitterträger nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Gitterträger als Knotengitterträger (12.1, 12.2, 12.3) zwischen ankommenden und abgehenden Gitterträgern (10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6) ausgebildet ist, wobei der Knotengitterträger (12.1, 12.2, 12.3) einen Anschluss ankommender und abgehender Gitterträger (10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.4) in einer Draufsicht gesehen jeweils in einem vorgegebenen Winkel zueinander, insbesondere in einem Winkel von 90° (Altgrad), ermöglicht, wobei der Knotengitterträger (12.1, 12.2, 12.3) einen zentralen in einer Draufsicht gesehen im Knotenpunkt liegenden Anschlusspfosten (38) aufweist, der insbesondere Anschlusselemente (40) besitzt und in jede Anschlussrichtung (L, Q) ausgehend von dem zentralen Anschlusspfosten (38) und dem Obergurt (20.1) eine, insbesondere fallende, Diagonale aufweist, die an den Untergurt (22.1) angeschlossen ist und im freien Endbereich jeweils einen Vertikalpfosten (42) besitzt.Lattice girder according to one or more of the preceding claims, - characterized in that - the lattice girder is used as a knot girder girder ( 12.1 . 12.2 . 12.3 ) between incoming and outgoing trusses ( 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 ) is formed, wherein the knot grid carrier ( 12.1 . 12.2 . 12.3 ) a connection of incoming and outgoing lattice girders ( 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.4 ) seen in a plan view in each case at a predetermined angle to each other, in particular at an angle of 90 ° (old degree), allows, wherein the knot grid carrier ( 12.1 . 12.2 . 12.3 ) a central in a top view seen in a node terminal post ( 38 ), in particular connecting elements ( 40 ) and in each connecting direction (L, Q) starting from the central connecting post ( 38 ) and the upper chord ( 20.1 ) has a, in particular falling, diagonal, which is connected to the lower flange ( 22.1 ) and in the free end region in each case a vertical post ( 42 ) owns.
  14. Gitterträger nach Anspruch 13, – dadurch gekennzeichnet, dass – jeweils zwischen den in Längsrichtung (L) und Querrichtung (Q) angeordneten Obergurten (20.1, 20.2) und Untergurt (22.1, 22.2) eine Diagonalstrebe (18) als Versteifungselement angeschlossen, insbesondere eingeschweißt, ist.Lattice girder according to claim 13, characterized in that - in each case between the upper girths (L) and transverse direction (Q) arranged in the longitudinal direction (Q) ( 20.1 . 20.2 ) and lower chord ( 22.1 . 22.2 ) a diagonal strut ( 18 ) connected as a stiffening element, in particular welded, is.
  15. Gitterträger nach Anspruch 13 oder 14, – dadurch gekennzeichnet, dass – der Knotengitterträger (12.1) den Anschluss eines ersten und zweiten Gitterträgerelements im rechten Winkel ermöglicht, das heißt als Eckverbindungselement ausgebildet ist oder der Knotengitterträger (12.2) den Anschluss von zwei in Längsrichtung (L) durchgehenden Gitterträgern und eines in Querrichtung (Q) verlaufenden Gitterträgers ermöglicht oder der Knotengitterträger (12.3) den Anschluss zweier in Längsrichtung (L) durchgehende Gitterträger und zweier in Querrichtung (Q) durchgehender Gitterträger ermöglicht.Lattice girder according to claim 13 or 14, - characterized in that - the knot lattice girder ( 12.1 ) allows the connection of a first and second lattice girder element at right angles, that is, is designed as a corner connecting element or the Knotengitterträger ( 12.2 ) allows the connection of two lattice girders continuous in the longitudinal direction (L) and a lattice girder running in the transverse direction (Q) or the knot grid carrier ( 12.3 ) allows the connection of two in the longitudinal direction (L) continuous lattice girder and two in the transverse direction (Q) continuous lattice girder.
  16. Modulares Gitterträgersystem – gekennzeichnet durch – untereinander modular kombinierbare Moduleinheiten, die eine universelle Kompatibilität mit einem bestehenden Arbeits- und Schutzgerüst oder den Aufbau einer universell einsetzbaren Tragstruktur ermöglichen, – zumindest zwei oder mehrere in Längsrichtung (L) und/oder in Querrichtung (Q) fluchtend angeordnete Gitterträger (10.1, 10.2, 10.3, 10.4, 10.5, 10.6) und/oder Knotengitterträger (12.1, 12.2, 12.3) nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, – wobei die Endbereiche aneinander grenzender Obergurte (20.1, 20.2) und aneinander grenzender Untergurte (22.1, 22.2) jeweils mittels Gurtverbindereinrichtungen (42.1, 42.2) lösbar miteinander verbunden sind.Modular lattice girder system characterized by module units which can be modularly combined with one another and enable universal compatibility with an existing work and protective scaffold or the construction of a universally usable support structure, at least two or more being aligned in the longitudinal direction (L) and / or in the transverse direction (Q) arranged lattice girders ( 10.1 . 10.2 . 10.3 . 10.4 . 10.5 . 10.6 ) and / or node lattice girders ( 12.1 . 12.2 . 12.3 ) according to one or more of the preceding claims, - wherein the end regions of adjacent upper chords ( 20.1 . 20.2 ) and adjacent lower straps ( 22.1 . 22.2 ) each by means of Gurtverbindereinrichtungen ( 42.1 . 42.2 ) are releasably connected together.
  17. Gitterträgersystem nach Anspruch 16, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Gurtverbindereinrichtungen (42.1, 42.2) eine Außenkontur/Innenkontur aufweisen, derart, dass diese formschlüssig in die Innenkontur der Ober- und Untergurte (20, 22) einschiebbar oder auf die Außenkontur der Ober- und Untergurte (20, 22) aufschiebbar ausgebildet sind und Anschlussausnehmungen (44) aufweisen, die im eingeschobenen/aufgeschobenen Zustand mit den Kopplungsausnehmungen (36) der Obergurte beziehungsweise Untergurte (20, 22) fluchten und eine Fixierung aneinander grenzender Obergurte (20)/Untergurte (22) durch Einschieben von Bolzeneinheiten (72) oder Schraubeneinheiten (78) in die Anschlussausnehmungen (44) und die Kopplungsausnehmungen (36) erfolgt.Lattice girder system according to claim 16, - characterized in that - the Gurtverbindereinrichtungen ( 42.1 . 42.2 ) have an outer contour / inner contour, such that these form fit into the inner contour of the upper and lower straps ( 20 . 22 ) or on the outer contour of the upper and lower straps ( 20 . 22 ) are slidable and Anschlußausnehmungen ( 44 ), which in the pushed-in / pushed-on state with the coupling recesses ( 36 ) of the upper and lower girths ( 20 . 22 ) and a fixation of adjacent upper straps ( 20 ) / Lower straps ( 22 ) by inserting bolt units ( 72 ) or screw units ( 78 ) in the connection recesses ( 44 ) and the coupling recesses ( 36 ) he follows.
  18. Gitterträgersystem nach Anspruch 17, – dadurch gekennzeichnet, dass – die in Längsrichtung (L) einschiebbare Gurtverbindereinrichtung (42.1) als Vollprofil und die in Höhenrichtung (H) aufschiebbare Gurtverbindereinrichtung (42.2) im Wesentlichen als U-Profil ausgebildet sind.Lattice girder system according to claim 17, - characterized in that - in the longitudinal direction (L) insertable Gurtverbindereinrichtung device ( 42.1 ) as a solid profile and in the height direction (H) slide-belt connection device ( 42.2 ) are formed substantially as a U-profile.
  19. Gitterträgersystem nach Anspruch 16, 17 oder 18, – dadurch gekennzeichnet, dass – über die Nut (30) an den Obergurten (20) und/oder Untergurten (22) zumindest eine, insbesondere mehrere Anschlusseinrichtungen (46.1, 46.2, 46.3, 46.4, 46.5, 46.6) angeschlossen ist/sind, die so ausgebildet sind, dass weitere Bauteile, insbesondere Gerüstbauteile, anschließbar sind.Lattice girder system according to claim 16, 17 or 18, - characterized in that - via the groove ( 30 ) at the upper girths ( 20 ) and / or lower straps ( 22 ) at least one, in particular a plurality of connection devices ( 46.1 . 46.2 . 46.3 . 46.4 . 46.5 . 46.6 ) is / are connected, which are designed so that further components, in particular scaffolding components, can be connected.
  20. Gitterträgersystem nach Anspruch 19, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Anschlusseinrichtung (46.1) eine Lagerplatte (48) mit Lagerplattenausnehmungen (50) aufweist, über die mittels Nutensteine oder Hammerkopfeinheiten ein Anschluss an die Nut (30) der Obergurte (20)/Untergurte (22) erfolgt und an der Lagerplatte Anschlusseinheiten (52.1, 52.2, 52.3, 52.4) angeschlossen, insbesondere angeschweißt sind, die den Anschluss weiterer Bauteile ermöglichen.Lattice girder system according to claim 19, - characterized in that - the connection device ( 46.1 ) a bearing plate ( 48 ) with bearing plate recesses ( 50 ) via which by means of sliding blocks or hammerhead units a connection to the groove ( 30 ) of the upper girths ( 20 ) / Lower straps ( 22 ) and at the bearing plate connection units ( 52.1 . 52.2 . 52.3 . 52.4 ) are connected, in particular welded, which allow the connection of other components.
  21. Gitterträgersystem nach Anspruch 19, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Anschlusseinheiten (52.1, 52.2, 52.3, 52.4) als Hohlprofil, insbesondere Rohrprofil, mit oder ohne Anschlusselement (40) oder mit oder ohne Rohrverbinder (56) mit Anschlag (58) oder als Haken- oder Öseneinheit (62), ausgebildet sind.Lattice girder system according to claim 19, - characterized in that - the connection units ( 52.1 . 52.2 . 52.3 . 52.4 ) as a hollow profile, in particular pipe profile, with or without connection element ( 40 ) or with or without pipe connectors ( 56 ) with stop ( 58 ) or as a hook or eye unit ( 62 ), are formed.
  22. Gitterträgersystem nach Anspruch 19, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Anschlusseinrichtung (46.5, 46.6) als in Längsrichtung (L) verlaufende Anschlussprofilstabeinrichtung (54.1, 54.2) ausgebildet ist, die einerseits in der Nut (20) des Ober-/Untergurts (20, 22) angeschlossen ist und andererseits Anschlussmöglichkeiten zum Anschließen von Gerüstböden oder zum Anschließen von Kederplanenrandprofilen aufweist.Lattice girder system according to claim 19, - characterized in that - the connection device ( 46.5 . 46.6 ) as in the longitudinal direction (L) extending connection profile bar device ( 54.1 . 54.2 ) is formed on the one hand in the groove ( 20 ) of the upper / lower belt ( 20 . 22 ) is connected and on the other hand has connection options for connecting scaffolding floors or for connecting Kederplanenrandprofilen.
  23. Gitterträgersystem nach Anspruch 22, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Anschlusseinrichtung (46.6) zwei in Höhenrichtung aufeinander angeordnete Anschlussprofilstabeinrichtungen (54.2) aufweist, derart, dass höhenmäßig zumindest zwei Anschlusseinheiten für Kederplanenrandprofile (102) höhenmäßig versetzt vorhanden sind, so dass Kederplanenrandprofile (102) in Längsrichtung versetzt (ÜK) mit Überlappung und höhenmäßig versetzt (HK) angeschlossen werden können.Lattice girder system according to claim 22, - characterized in that - the connection device ( 46.6 ) two vertically arranged connection profile bar devices ( 54.2 ), such that in terms of height at least two connection units for Kederplanenrandprofile ( 102 ) are offset in height so that Kederplanenrandprofile ( 102 ) offset in the longitudinal direction (ÜK) with overlap and offset in height (HK) can be connected.
  24. Gitterträgersystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 16 bis 23, – dadurch gekennzeichnet, dass – zumindest zwei in Querrichtung (Q) parallel beabstandete Gitterträger (10) oder zumindest zwei in Querrichtung (Q) beabstandete jeweils aus in Längsrichtung mehreren gekoppelten Gitterträgern (10) bestehende Gitterträgervorrichtung vorhanden ist, wobei zwischen den Gitterträgern (10) oder der Gitterträgervorrichtung eine Aussteifungskonstruktion bestehend aus Querriegeln (14) und Querdiagonalen (16) vorhanden ist, deren Endbereich jeweils an die Anschlusselemente (40) der Vertikalpfosten (24.1) angeschlossen sind, so dass eine Fachwerkkonstruktion in der Ebene der Ober- und Untergurte (20, 22) und in der Ebene in Querrichtung (Q) benachbarter Vertikalpfosten (24.1) gebildet werden.Lattice girder system according to one or more of claims 16 to 23, - characterized in that - at least two in the transverse direction (Q) parallel spaced lattice girders ( 10 ) or at least two in the transverse direction (Q) spaced from each other in the longitudinal direction of several coupled lattice girders ( 10 ) existing lattice support device is present, wherein between the lattice girders ( 10 ) or the lattice girder device a stiffening structure consisting of crossbars ( 14 ) and transverse diagonals ( 16 ) is present, the end region in each case to the connection elements ( 40 ) the vertical post ( 24.1 ), so that a truss structure in the plane of the upper and lower chords ( 20 . 22 ) and in the plane in the transverse direction (Q) of adjacent vertical posts ( 24.1 ) are formed.
  25. Gerüstkonstruktion bestehend aus den Bauteilen eines Arbeits- und Schutzgerüsts wie vertikale, horizontale und/oder diagonale Gerüstelemente (80, 82, 84, 86, 88) und Gerüstbelägen, – dadurch gekennzeichnet, dass – die vertikalen Tragelemente (80) des Arbeits- und Schutzgerüsts an Obergurte (20) und/oder Untergurte (22) von Gitterträgern (10) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 15 und 26 oder an ein Gitterträgersystem nach einem oder mehreren der Ansprüche 16 bis 24 angeschlossen sind, insbesondere derart, dass die vertikalen Tragelemente (80) des Arbeits- und Schutzgerüsts mit den Vertikalpfosten (24.1) der Gitterträger (10) fluchtend oder mit einem Versatz (V1, V2) in Längsrichtung (L) angeschlossen sind.Scaffolding construction consisting of the components of a working and protective scaffold such as vertical, horizontal and / or diagonal scaffolding elements ( 80 . 82 . 84 . 86 . 88 ) and scaffold coverings, - characterized in that - the vertical support elements ( 80 ) of the work and protective scaffolding on upper chords ( 20 ) and / or lower straps ( 22 ) of lattice girders ( 10 ) according to one or more of claims 1 to 15 and 26 or to a lattice girder system according to one or more of claims 16 to 24 are connected, in particular such that the vertical support elements ( 80 ) of the work and protective scaffold with the vertical posts ( 24.1 ) the lattice girder ( 10 ) are aligned or with an offset (V1, V2) in the longitudinal direction (L) are connected.
  26. Gitterträger nach Anspruch 1, – dadurch gekennzeichnet, dass – die Geometrie des Ober-/Untergurts (20.1, 20.2; 22.1, 22.2) so ausgebildet ist, dass die Verhältniszahl der Breite (B2) der Nut (30) zum Außendurchmesser (B1) des Gurtes (20, 22) kleiner als 0,4 ist, insbesondere im Bereich zwischen 0,3 und 0,4 liegt.Lattice girder according to claim 1, - characterized in that - the geometry of the upper / lower girth ( 20.1 . 20.2 ; 22.1 . 22.2 ) is formed so that the ratio of the width (B2) of the groove ( 30 ) to the outer diameter (B1) of the belt ( 20 . 22 ) is less than 0.4, in particular in the range between 0.3 and 0.4.
DE102015012275.4A 2015-09-24 2015-09-24 Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder Pending DE102015012275A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015012275.4A DE102015012275A1 (en) 2015-09-24 2015-09-24 Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015012275.4A DE102015012275A1 (en) 2015-09-24 2015-09-24 Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder
EP16001940.2A EP3147424B1 (en) 2015-09-24 2016-09-06 Grid support and grid support system, in particular for universal use within a known work and protection frame

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015012275A1 true DE102015012275A1 (en) 2017-03-30

Family

ID=56893646

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015012275.4A Pending DE102015012275A1 (en) 2015-09-24 2015-09-24 Lattice girder and lattice girder system, in particular for universal use within a known working and protective girder

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3147424B1 (en)
DE (1) DE102015012275A1 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018103898A1 (en) * 2018-02-21 2019-08-22 Wilhelm Layher Verwaltungs-Gmbh Stem connector adapter

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5240089A (en) * 1991-07-17 1993-08-31 Speral Aluminum Inc. Modular scaffolding assembly
DE19938970A1 (en) * 1999-08-17 2001-03-08 Mba Design & Display Produkt G Frame component for use in exhibition stands and shops consists of at least two edging profiles into which cables may be fitted and which are linked together by perforated panels
US6408587B2 (en) * 1999-12-24 2002-06-25 Total Fabrications Limited Structural members and associated parts
DE102009021424A1 (en) * 2009-05-14 2010-11-18 Wilhelm Layher Verwaltungs-Gmbh Frame-shaped framework
EP2649257B1 (en) * 2011-11-02 2017-08-09 Saferite Platforms Inc. Pivoting horizontal and vertical scaffold members and a method of erecting an offset scaffold platform
MX370400B (en) * 2013-08-08 2019-12-11 Safway Services Llc Access structure integration assembly and integrated access systems and methods of using the same.

Non-Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
http://www.dessa.co.uk/allproducts/aluminiumbeams/
http://www.peri.de/ww/de/index.cfm
Katalog "LAYHER GERÜSTBAU-ZUBEHÖR, Seite 8, Ausgabe 04.2014"
Katalog "LAYHER-SCHUTZSYSTEME, Seite 32, Ausgabe 04.2014"
Prospekt "Layher Allroundgerüst Katalog und Preisliste, Seite 46, Ausgabe 04.2014"

Also Published As

Publication number Publication date
EP3147424A3 (en) 2017-04-05
EP3147424A2 (en) 2017-03-29
EP3147424B1 (en) 2020-06-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19633092A1 (en) Removable facade scaffolding
DE4313895A1 (en) Bearing-member connection
DE2850545A1 (en) I-SHAPED CARRIER PROFILE MADE OF LIGHT METAL
EP0208651B1 (en) Frame for a dome-like roof
DE102009044483A1 (en) Side guard and side protection system
EP3147424B1 (en) Grid support and grid support system, in particular for universal use within a known work and protection frame
DE102012214396A1 (en) Wall formwork with connection device
EP1035271B1 (en) Quick erecting shed roof
DE102019114913A1 (en) Mounting adapters, safety railings, kit for a scaffolding and scaffolding and methods therefor
DE102016001747A1 (en) Truss system for the construction of a supporting structure
DE19703558B4 (en) Bar equipment for a scaffolding system
WO2010127916A1 (en) Scaffolding system comprising a scaffolding element and method for erecting a scaffolding system
DE10130866A1 (en) Component for thermal insulation
DE4422629C1 (en) Assembly system for roof structures
EP2496777B1 (en) Arrangement for positioning suspended profiled elements in dry construction
DE19646857A1 (en) Ceiling and wall profiles for universal use in drywall
DE102017120676A1 (en) Ceiling Panel System
DE19535912C2 (en) House with gable walls and a gable roof
DE102010008668A1 (en) Connection system for modular connection of e.g. timber beam for forming support structure, during facade construction in timber building, has stop element lying against upper edge of connector in connected state
DE102019116551A1 (en) Cross connector and ceiling suspension system
EP0943753B1 (en) Covering device for scaffold structures
DE102019108036A1 (en) Roofing system and carrier module for this
DE202021101758U1 (en) Component for hall construction
EP3910125A1 (en) Support structure for suspending at least one sound absorber from a ceiling, system for improving the acoustics in a room
EP1288392B1 (en) Support structure for the bearing system of a stage, a podium, a scaffold construction or similar